merken

Riesa

Badsanierung mit vielen Fragezeichen

Die Stadt will Technik und Gebäude in Schuss bringen. Doch es gibt Unsicherheiten – und einen Abriss-Vorschlag.

Das Kassenhäuschen am Strehlaer Nixenbad ist im Frühjahr mit Sponsorenleistungen von Strehlaer und Riesaer Firmen hergerichtet worden. Nun gibt es vereinzelt Stimmen, die im Zuge der Badsanierung fordern, das Häuschen abzureißen.
Das Kassenhäuschen am Strehlaer Nixenbad ist im Frühjahr mit Sponsorenleistungen von Strehlaer und Riesaer Firmen hergerichtet worden. Nun gibt es vereinzelt Stimmen, die im Zuge der Badsanierung fordern, das Häuschen abzureißen. © Eric Weser

Strehla. Es dürfte eins der größten Strehlaer Projekte der nächsten Zeit sein: Deutlich mehr als eine halbe Million Euro will die Stadt ins Nixenbad stecken. Größtenteils in die altersschwache Technik, aber auch in den Umbau und die Sanierung von Funktionsgebäude und WC-Trakt am Eingang. Finanziert werden soll das über städtisches Geld, aber vor allem über Zuschüsse aus einem Landesfördertopf (wir berichteten). Doch es gibt noch einige Fragen zur Badsanierung.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden