SZ +
Merken

Bäume am Gymnasium gestutzt

Unvermittelt packten vergangene Woche Arbeiter die Kettensägen aus. Mit dem Ergebnis und der Art sind nicht alle einverstanden.

Teilen
Folgen

Von Matthias Weigel

Unvermittelte Kahlschläge an Bäumen und Hecken machen sich nicht gut – besonders wenn der Chef der Grünen von Freital gleich nebenan wohnt. So blieben die Schilder „Baumpflegearbeiten“ am Freitaler Weißeritzgymnasium nicht unbemerkt, auch nicht, dass tags darauf Arbeiter mit Kettensägen anrückten. „Und das ausgerechnet außerhalb der Fällzeit“, sagt Stephan Trutschler, der in unmittelbarer Nachbarschaft sein Haus hat.

Irina Heise, Abteilungsleiterin Liegenschaften im Landratsamt, betont gegenüber der SZ, dass es sich nicht um einen Kahlschlag oder Fällungen, sondern um geplante Baumpflegearbeiten handele. Dabei würden Totholz ausgeschnitten, Äste gekürzt und die Krone freigeschnitten. „Die Pflegearbeiten erfolgen mit dem Ziel, die Bäume zu erhalten. Kranke und abgestorbene Äste werden entfernt und bis ins gesunde Holz zurückgeschnitten“, erklärt Heise. Bei Gefährdung der Standsicherheit müssten auch Baumkronen eingekürzt werden, um die Windlast zu reduzieren. „Nachdem der erste Schnitt passiert und der Astquerschnitt zu sehen ist, entscheidet sich manchmal erst, wie weit der Baumpfleger zurückschneiden muss“, so Heise. Die Firma City Forest, die mit den Arbeiten beauftragt worden ist, habe viel Erfahrung und sei angehalten, umgehend zu stoppen, sollten bewohnte Höhlungen oder Brutstätten festgestellt werden.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Aktionen des Landratsamts von Trutschler kritisiert werden – zumal diese auch nicht an der Schule angekündigt worden sind, wo Trutschler als Elternteil aktiv ist. So wurde Mitte 2013 eine äußerlich kerngesunde stattliche Eiche gefällt. Erst nach Anfrage hieß es aus Pirna, dass die Naturschutzbehörde eine Ausnahmegenehmigung erteilt habe, weil die Eiche hohl war und damit nicht standsicher. Bei Wind hätte die Gefahr bestanden, dass der Baum auf die Straße stürzt. Zudem sei der Baum von einem holzzerstörenden Pilz befallen gewesen.