merken
PLUS

Bald gibt’s wieder bare Euros im Stadtzentrum

Die Sparkasse bringt einen Geldautomaten an den Altmarkt Bischofswerda zurück. Und lässt sich das was kosten.

Von Gabriele Naß

Manchmal fehlt es beim Bäcker an ein paar Cent, um das Brot zu bezahlen. Bevor die Kreissparkasse Bautzen ihre Filiale am Altmarkt in Bischofswerda geschlossen hat, war das kein großes Problem. Da sprang der Innenstadt-Kunde mit wenigen Schritten über den Markt zum Geldautomaten. Jetzt gibt es zwar da noch den Service der Commerzbank, aber dort ist nicht jeder Kunde. In den kleinen Geschäften, wo bar gezahlt werden muss, merkt man zunehmend, dass der nicht wiederkommt, der einmal zum Geldholen losgegangen ist.

Anzeige
Wir gegen Corona!
Wir gegen Corona!

Gemeinsam mit den Landkreisen und kreisfreien Städten hat die Staatsregierung weitere Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie beschlossen.

Die Kreissparkasse Bautzen kommt ihren vielen Kunden in Bischofswerda entgegen. Auf Anfrage sagte Sprecherin Elke Bauch, es werden am Altmarkt wieder ein Geldautomat und ein Kontoauszugsdrucker zur Verfügung gestellt. Der passende Raum sei gefunden. Die Suche nach der Räumlichkeit mit ebenerdigem Zugang und ausreichend Traglast sei schwierig gewesen. Geprüft wurden sieben Standorte.

Wo der Service nun eingerichtet wird, behält der Sparkassenvorstand noch für sich. Ab April nächsten Jahres, so alles gut läuft, steht er aber zur Verfügung – von außen zugänglich und damit rund um die Uhr. 40 000 Euro lässt sich die Sparkasse das Wiederaufstellen von Technik am Altmarkt kosten. Die folgenden Aufwendungen für den Betrieb nicht mitgerechnet.

Die Sparkassenfiliale am Altmarkt samt Serviceterminal wurde im September geschlossen. Dafür hat das Institut die verbliebene Hauptfiliale zwischen Herrmann- und Bahnhofstraße für rund 1,5 Millionen Euro umgebaut und modernisiert. – Zwischen Altmarkt und Sparkasse liegen keine fünf Minuten Fußweg. Viele hadern trotzdem und dürften der Sparkasse für die Rückkehr an den Altmarkt dankbar sein.