merken
PLUS

Bald mehr Platz für edle Fische

Arbeit hält jung. So scheint es zumindest, wenn man Klaus Fischer zusieht. Im weißen Kittel flitzt der 70-Jährige durch seine Firma Neugersdorfer Edelfisch, zwischen Produktionshalle und Bürotrakt. Jetzt...

Von Romy Kühr

Arbeit hält jung. So scheint es zumindest, wenn man Klaus Fischer zusieht. Im weißen Kittel flitzt der 70-Jährige durch seine Firma Neugersdorfer Edelfisch, zwischen Produktionshalle und Bürotrakt. Jetzt plant er noch eine 200000-Euro große Investition auf dem Firmengelände an der Neugersdorfer Spreequellstraße. Zwischen Produktionshalle und Bürogebäude soll eine neue Halle entstehen. Diesen Sommer wird gebaut, berichtet Klaus Fischer.

HOLDER
Zuverlässigkeit und Erfahrung
Zuverlässigkeit und Erfahrung

Kettensäge kaputt oder Profi-Gerät für´s Wochenende gesucht? Bei HOLDER kein Problem: Onlineshop, Werkstatt und Leihservice sorgen für funktionierendes und passendes Gerät.

In der Halle sollen künftig die Verkaufswagen der Edelfisch GmbH untergebracht werden, wenn sie von den Märkten hereinkommen und hier auch gesäubert werden. Jetzt müssen die Mitarbeiterinnen das draußen erledigen. „Vor allem im Winter ist das nicht angenehm“, sagt Ellen Schmiedel. Sie ist die rechte Hand von Klaus Fischer, arbeitet seit 1997 als Disponentin in dem Familienbetrieb. Außerdem will Edelfisch mit der neuen Halle Touristen in die Oberlausitz locken und hier Fisch verkaufen. Dazu will Klaus Fischer mit Reiseunternehmen Kontakt aufnehmen und Reisebusse herholen. „Die Leute bekommen eine Betriebsführung, können Produktion und Räucherei ansehen und die frischen Fischwaren direkt vor Ort kaufen“, erklärt er seine Idee. Die Neugersdorfer Spezilität ist zum Beispiel der Brathering. Er wird in einer sechs Meter langen Bratstraße bei Edelfisch selbst hergestellt.

Dass die Nachfrage nach so einem Tourismusangebot da ist, wissen Klaus Fischer und Ellen Schmiedel von ihren jährlichen Fischer- und Frühlingsfesten. „Da kamen auch schon ganze Reisebusse“, erinnert sich Ellen Schmiedel. Sie bot bei den Festen immer Führungen durch den Betrieb an. Da hatte sie oft den ganzen Tag zu tun, weil der Andrang so groß war. Edelfisch hat zu seinen Festen sogar Stammgäste, die bis aus Thüringen kommen. Aber auch viele ehemalige Mitarbeiter des Betriebes kommen zu den Führungen. „Früher arbeiteten 30Leute in der Produktionshalle“, erzählt die Disponentin. Den Betrieb gibt es schon seit 1900 an dieser Stelle. Gegründet worden war er als Fleischzerlegungsbetrieb. Seit 1970 werden hier Fische verarbeitet. Die VEB Binnenfischerei Kreba richtete in Neugersdorf eine Fischverarbeitung ein. „Zu den Führungen haben wir auch immer Bilder ausgestellt, von früher und davon, wie sich er Betrieb verändert hat.“ Seit den 90er Jahren, als Familie Fischer den Betrieb übernahm, wurde nach den heutigen hygienischen Standards umgebaut und renoviert. Heute arbeiten in der Produktionshalle zwei Mitarbeiter. Sie verarbeiten etwa zwei Tonnen Fisch pro Woche, zerlegen, filetieren und räuchern. Außerdem stellen sie Salate her. Sechs Verkäuferinnen bieten die Fischwaren auf den mobilen Verkaufswagen der Edelfisch GmbH an, die in der Region und darüber hinaus auf Märkten unterwegs sind. Das hauseigene Geschäft in Neugersdorf, das ebenfalls mit den Edelfisch-Waren beliefert wird, hat Klaus Fischer verpachtet.

Die Fische, die in Neugersdorf verarbeitet werden, kommen hauptsächlich aus Ost- und Nordsee von Lieferanten aus Saßnitz, Rostock, Bremerhaven. „Wir haben den Blauen Engel“, erklärt Ellen Schmiedel. „Dieses Zertifikat bestätigt, dass wir nur Fische bekommen, die auf den Fanglisten sind.“ Trotzdem seien manche Kunden seit dem Atomunfall in Japan vorsichtig und fragen nach. Es sei aber anhand von Nummern genau nachvollziehbar, aus welchem Fanggebiet die Fische kommen. „Da muss man sich keine Sorgen machen“, versichert Ellen Schmiedel.

Frühlingsfest bei Edelfisch: Sonnabend

10 bis 20Uhr, Sonntag 10 bis 18Uhr