merken

Zittau

Bald tschechische Patienten im Krankenhaus Ebersbach?

Nach der Insolvenz der Klinik im tschechischen Rumburg könnten jetzt Behandlungs-Grenzen fallen. Das Klinikum Oberlausitzer Bergland ist vorbereitet.

Im Ebersbacher Krankenhaus sind Patienten aus Tschechien willkommen - wenn Abrechnungsfragen geklärt sind. ©  Rafael Sampedro

Sachsens Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) ist mit einem guten Gefühl aus Prag zurückgekommen. Am Dienstag hat sie den tschechischen Gesundheitsminister getroffen. Die Insolvenz des kommunalen Krankenhauses im tschechischen Rumburk (Rumburg), der einzigen Klinik im Schluckenauer Zipfel, wirft seit Mitte Juli eine Frage auf, die nun schnellstmöglich auf höchster Ebene geklärt werden muss: Können Patienten aus dem Schluckenauer Zipfel auch in die viel näher gelegenen Kliniken auf deutscher Seite aufgenommen werden, statt viel weiter über die Berge bis nach Decin (Tetschen) und Ceska Lipa (Böhmisch Leipa) gebracht zu werden?

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden