merken
PLUS

Bald wird wieder Wäsche gewaschen

Nach dem Aus der Wäscherei Omnitex geht es am Standort wieder betriebsam zu. Ein Chemnitzer hat Großes vor.

© Dietmar Thomas

Von Verena Toth

Roßwein. Verlassen scheint das Firmengelände der ehemaligen Großwäscherei Omnitex im Roßweiner Gewerbegebiet „Goldene Höhe“. Unkraut sprießt auf dem Parkplatz, die Blumenkübel zerfallen. Seitdem das Unternehmen im vergangenen Jahr Insolvenz anmelden und die Türen für immer schließen musste, hat sich scheinbar nichts mehr getan. Doch das ändert sich nun.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Seit einigen Tagen fahren wieder Lkw auf den Hof, in der Halle wird gearbeitet. Wäsche gewaschen, getrocknet und gemangelt wird jedoch noch nicht. Zunächst müssen die alten Maschinen abgebaut und entsorgt und das Gebäude renoviert werden werden. Der Chemnitzer Unternehmer Marcel Gruner, Inhaber des Familienbetriebs Textil-Service-Chemnitz, hat das Wäscherei-Gebäude angemietet und will in Roßwein einen zweiten Standort seiner bestehenden Firma aufbauen.

„Wir hatten von der Insolvenz des Roßweiner Betriebs gehört und waren gleich an dem Gebäude interessiert“, erläutert der 38-jährige Firmenchef. Nach dem Kontakt mit dem Hallenbesitzer wurden sich die Beteiligten bald einig, ein neues Kapitel für die Wäscherei konnte aufgeschlagen werden. „Für uns ist der Standort mitten in Sachsen, mit der günstigen Entfernung zu allen drei Großstädten ideal. Und auch die in der Halle bereits vorhandene Infrastruktur mit den Anschlüssen sowie allen nötigen Genehmigungen, die ohnehin schon vorliegen, war ein wichtiges Kriterium“, so Marcel Gruner. Der Textilreinigermeister wird sich mit seinem zweiten Betriebsstandort erheblich vergrößern. „Wir beliefern mit unserem Stammbetrieb in Chemnitz fast ausschließlich Großkunden wie Hotels, Gastrobetriebe, Pflege- und Kindereinrichtungen in ganz Sachsen. Rund fünf Tonnen Wäsche werden bei uns täglich bearbeitet“, berichtet der Inhaber des Textil-Service. Im Jahr 1996 wurde das Unternehmen von seinen Eltern gegründet, er übernahm die Geschäfte im Jahr 2006. 18 Männer und Frauen sind in dem Familienbetrieb angestellt.

Neue Firma zieht ein

Das Gebäude der ehemaligen Wäscherei Omnitex war im Oktober 2003 als Neubau (Investitionssumme: 1,3 Millionen Euro) eingeweiht worden.

Am 19. Oktober 2017 musste der Geschäftsführer Peter Zinnecker Insolvenz anmelden. 17 Mitarbeiter verloren ihre Arbeit.

Seit Mai 2018 gibt es mit der Textil-Service-Chemnitz einen neuen Mieter.

1 / 3

„Die Erweiterung der Firma um einen neuen Standort ist für uns ein bedeutender und großer Schritt. Wir sind in den vergangenen Jahren stetig gewachsen und nun bereit für das nächste Kapitel“, sagt er und blickt dabei optimistisch in die Zukunft.

In den kommenden Wochen werden in der Halle in Roßwein eine moderne Waschstraße, eine Mangelstrecke und fünf Trockner aufgebaut. Zunächst sollen acht Mitarbeiter beschäftigt werden. „Ich werde den neuen Betrieb selbst leiten, perspektivisch soll es aber einen Betriebsleiter vor Ort geben“, so Gruner. Richtig losgehen werde es wahrscheinlich ab August. Bis dahin wird renoviert und der neue Maschinenpark aufgestellt.