merken

Feuilleton

Ballast der Republik

Mit dem Abriss des Berliner Palastes hat die Bundesrepublik der DDR ein Denk-Mal gesetzt. In Rostock wird dieses Haus des Volkes nun wieder sichtbar. 

Das zweistöckige Hauptfoyer 1976: Mit der fünf Meter hohen Gläsernen Blume war es Treff- und Veranstaltungsort. Vor allem an Wochenenden, Fest- und Feiertagen gab es hier Auftritte von Musikern jeglicher Couleur, Amateurtanz und Modenschauen.
Das zweistöckige Hauptfoyer 1976: Mit der fünf Meter hohen Gläsernen Blume war es Treff- und Veranstaltungsort. Vor allem an Wochenenden, Fest- und Feiertagen gab es hier Auftritte von Musikern jeglicher Couleur, Amateurtanz und Modenschauen. © AKG

Die sogenannte Gläserne Blume fehlt in der Ausstellung – und doch ist sie präsent. Egal, ob Einzelgäste oder Gruppen derzeit in der Rostocker Kunsthalle die Sonderschau zum ehemaligen Palast der Republik besuchen: Sie fragen nach dem markanten Kunstwerk aus Edelstahl und Glas. Kein Wunder. Die fünf Meter hohe Blume stand mitten im Foyer des 1976 auf der Spreeinsel von Berlin-Mitte eröffneten Hauses. 14 Jahre war dieses in Betrieb gewesen. Bis zur Schließung wegen Asbestbelastung Mitte 1990 hatte es gut 60 Millionen Besucher – bei 17 Millionen DDR-Bürgern.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden