merken

Bangen mit Ben - aber es besteht Hoffnung

Der leukämiekranke Junge aus Bernstadt kämpft mit einer Erkältung und musste die Therapie aussetzen. Noch keinen Treffer gab's durch die Typisierungsaktion.

Ben Tasche aus Bernstadt kämpft gegen den Blutkrebs - und hat dabei viele Unterstützer. © privat

Erst der Schreck, dann eine Zwangspause: Der siebenjährige Ben Tasche hat in den vergangenen Wochen seine Behandlung gegen die Leukämie nicht wie geplant fortsetzen können. Bei dem kleinen Bernstädter bestand Verdacht auf eine Lungenentzündung. "Zum Glück war es am Ende nur eine Grippe", sagt seine Mutter Yvonne Tasche auf Nachfrage von Sächsische.de. Dennoch hieß das für den Jungen erst einmal, Halsweh und Schnupfen auszukurieren, bevor es mit den nächsten Behandlungen weitergehen kann. "Natürlich hatte er dadurch eine Schwächephase", bestätigt Frau Tasche. Immerhin ist er wegen seines geschwächten Immunsystems ohnehin anfälliger. In dieser Woche nun sind aber die nächsten Schritte geplant, Ben und seine Mutter haben erneut Termine in der Dresdner Klinik.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden