SZ +
Merken

Bankenkrise spitzt sich in den USA erneut zu

Aktienkurse von Finanz-Instituten brechen ein.Regierung Obama prüftangeblich Verstaatlichungder Citigroup.

Teilen
Folgen

New York. Angesichts immer tieferer Milliardenlöcher der US-Banken hat sich die Finanzkrise in den Vereinigten Staaten erneut zugespitzt. Die Ängste vor neuen Risiken ließen Bankaktien gestern an den US-Börsen so massiv einbrechen wie selten zuvor. Der Abwärtsstrudel erhöhte nochmals den Druck auf die Regierung des neuen US-Präsidenten Barack Obama, rasch den künftigen Kurs zur Rettung der Branche festzulegen.

In der Diskussion sind laut US-Medienberichten vom Mittwoch weiter verschiedenste Hilfsoptionen: Geprüft werde der nochmals verstärkte Einstieg des Staates bei besonders schwer angeschlagenen Banken wie etwa dem einst führenden US-Finanzkonzern Citigroup. Spekuliert wird sogar über eine komplette Verstaatlichung.

Kursverlust bis 29 Prozent

Mögliche Hinweise auf die Vorhaben der neuen US-Regierung erwartete die Branche von Obamas künftigem Finanzminister Timothy Geithner bei einer Anhörung vor dem Finanzausschuss des Senats. Er werde allerdings keinen detaillierten Plan vorlegen, so die „New York Times“.

Unter Hochdruck diskutiert wird weiter die Schaffung einer staatlichen, mit Steuergeldern finanzierten „Bad Bank“ (schlechte Bank) zum Aufkauf fauler Kreditpapiere. Vor rund 20 Jahren setzten die USA in der Sparkassen-Krise auf ein solches Modell. Für Deutschland lehnt unter anderem Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) eine solche Auffanglösung entschieden ab.

Viele Banktitel waren am Dienstag an den US-Börsen um 20 Prozent oder sogar noch mehr eingebrochen. Besonders hart traf es etwa den größten US-Finanzkonzern Bank of America (minus 29 Prozent) und die Citigroup (minus 20 Prozent). Die Kursverluste weckten Erinnerungen an die lebensbedrohliche Abwärtsspirale einiger Banken im vergangenen Herbst. Der Absturz an der Börse hatte damals mehreren Häusern letztlich das Genick gebrochen, so etwa der Investmentbank Lehman Brothers. Ihr Aus sorgte mit weltweiten Schockwellen für einen Höhepunkt der Finanzkrise.

Mehrere Hilfslösungen

Die Bank of America hatte erst am Freitag nach ihrem ersten Verlust in der Finanzkrise eine weitere staatliche Milliardenspritze sowie einen enormen Rettungsschirm durch Garantien bekommen. Die Citigroup gab zeitgleich ein Rekordminus bekannt. In der Not kündigte die Bank ihre eigene Aufspaltung und den Verkauf umfangreicher Konzernteile an. (dpa)