merken
PLUS

Zittau

Blickfang auf der Lausche

Die Grenze zu Tschechien ist dicht wie nicht einmal zu DDR-Zeiten. Großschönaus Bürgermeister findet das besorgniserregend. Er setzt ein Zeichen.

Ganz oben auf der Lausche haben Großschönaus Bürgermeister Frank Peuker (l.) und Andreas Prescher ein Zeichen gegen die Grenzschließung gesetzt.
Ganz oben auf der Lausche haben Großschönaus Bürgermeister Frank Peuker (l.) und Andreas Prescher ein Zeichen gegen die Grenzschließung gesetzt. © Foto: Gemeinde

Die Grenze zu Tschechien ist dicht. So dicht, wie sie es nicht einmal zu DDR-Zeiten war: die Straßenübergänge verbarrikadiert, die Wander-und Radwege mit Absperrband geschlossen, der Zug von Hradek (Grottau) nach Varnsdorf (Warnsdorf) ohne Halt mehr auf deutscher Seite. 

"Die Grenze ist so dicht, wie es junge Menschen hier noch nie erlebt haben", sagt Großschönaus Bürgermeister, Frank Peuker (SPD). Und er gibt offen zu, dass ihn das sehr besorgt. "Es gibt keinerlei Begegnungen zwischen den Menschen hüben und drüben mehr", sagt er. Viele geplante Veranstaltungen fallen aus. Die Feuerwehren von Varnsdorf und Großschönau können sich gegenseitig im Notfall nicht zu Hilfe eilen. Die Treffen der Kita-Kinder können nicht stattfinden. 

Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

"Wie lange?", fragt Peuker. "Ein halbes Jahr? Ein ganzes?" Großschönaus Bürgermeister befürchtet, dass das einen großen Schaden hinterlässt in den deutsch-tschechischen Beziehungen, dass viele Bemühungen um Jahre zurückfallen - gerade auch, weil die Grenze in den letzten 30 Jahren so selbstverständlich keine mehr war. 

Auf dem höchsten Berg, der Lausche, über den genau in der Mitte die deutsch-tschechische Grenze verläuft, hat er deshalb jetzt gemeinsam mit Andreas Prescher, einem der Protagonisten der friedlichen Revolution in der Oberlausitz, ein Zeichen gesetzt.

Das Banner, das die Werbegestalter der Großschönauer Firma Hahmann und Zimmermann eigentlich für das 30-jährige Jubiläum der friedlichen Revolution gestaltet hatten, hängt jetzt für Wanderer von beiden Seiten der Grenze sichtbar auf dem Gipfel: Es ist nur mit zwei aktuellen Aufklebern ergänzt: "Bleiben wir zusammen" - in tschechisch und deutsch.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umgebung lesen Sie hier.

Weiterführende Artikel

Corona-Krise: Sachsen will offenbar Thüringen folgen

Corona-Krise: Sachsen will offenbar Thüringen folgen

Gesundheitsministerin Köpping spricht von Paradigmenwechsel, Virologe Drosten für wöchentliche Tests für Lehrer - unser Newsblog.

Infos zu Corona im Kreis Görlitz bis 3. Mai

Infos zu Corona im Kreis Görlitz bis 3. Mai

Mehr Geheilte, abgesagte Veranstaltungen und der Umgang mit den Auswirkungen:Die Entwicklungen bis Anfang Mai sind hier zu lesen.

Klickstark: Neuer Urologe für Zittau

Klickstark: Neuer Urologe für Zittau

Für den verstorbenen Josef Schmitz gibt's ab Mai einen Nachfolger. Einer der Beiträge aus Löbau-Zittau, über den wir diesen Montag berichteten.