merken
PLUS Freital

Bannewitz hat zweite E-Zapfsäule

In Bannewitz können E-Auto-Fahrer jetzt eine zweite Zapfsäule nutzen. Die Enso hat die Ladestation an der Possendorfer Kirche an der B 170 aufgebaut.

Bürgermeister Christoph Fröse (li.) und Enso-Kommunalvertriebsleiter Gunnar Schneider nehmen neue Stromtankstelle in Bannewitz in Betrieb.
Bürgermeister Christoph Fröse (li.) und Enso-Kommunalvertriebsleiter Gunnar Schneider nehmen neue Stromtankstelle in Bannewitz in Betrieb. © Andreas Weihs

Auf dem Parkplatz neben der Possendorfer Kirche an der B 170 steht seit Dienstag eine neue Strom-Ladestation für Elektroautos. Gleichzeitig können dort die Batterien zweier Wagen mit Strom befüllt werden. Vier Stunden ist das Parken dafür kostenlos. 

Der Betreiber Enso berechnet pauschal für den Strom und die Bereitstellung der Anlage vier Euro, teilt Pressesprecher Stephan Hönigschmid gegenüber Sächsische.de mit: "Wir haben zwei Ladepunkte mit 50 Kilowatt und einen mit 22 kW", erklärt er. "Ein E-Golf braucht an dem 50-kW-Landepunkt etwa 25 Minuten, um eine Reichweite von 100 Kilometern aufzuladen", sagt er. Bezahlen können die Elektroautofahrer am einfachsten mit der Schmartphone-App, aber auch eine Ladekarte würde an der neuen Säule funktionieren.

Sachsenbessermachen.de
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.

Hinsehen, Zuhören, Lösungen finden - gemeinsam. Sachsen besser machen!

Neben der Stromtankstelle am Real ist diese nun die zweite in Bannewitz. Der Aufbau der Schnell-Ladesäule dauerte etwa vier Tage, Enso investierte nach eigenen Angaben rund 30.000 Euro in den Standort. In Ostsachsen sei dies die 39. E-Säule, die aufgestellt wurde. Noch in diesem Jahr würden mindestens drei weitere hinzukommen. So sollen Dippoldiswalde, Rabenau und Bad Gottleuba-Berggießhübel bis zum Jahreswechsel auch eine öffentliche Enso-Ladestation erhalten.

Der Pressesprecher Stephan Hönigschmid betont aber: "Die öffentlichen Ladesäulen für Elektroautos sind nur zum kurzen Nachladen unterwegs gedacht. Rund 80 Prozent der Ladevorgänge werden zu Hause oder an den Wallboxen von Firmen tagsüber, während der Arbeitszeit, erledigt." Enso hat sich zum Ziel gesetzt, in ganz Sachsen aller 15 bis 20 Kilometer eine Ladestation für Elektroautos zu errichten.

Mehr Nachrichten aus Freital lesen Sie hier. 

Täglichen kostenlosen Newsletter bestellen. 

Mehr zum Thema Freital