merken
PLUS Görlitz

Görlitzer Südstadt kann bald aufatmen

Reichert- und Biesnitzer Straße sind so gut wie fertig. Eine der beiden wird am Freitag freigegeben. Damit enden viele Einschränkungen für Autofahrer.

Robin Hollank von der Firma STL Bau ist Polier auf der Baustelle Biesnitzer Straße am Sechsstädteplatz. Als das Foto entstand, war hier noch viel Arbeit zu erledigen, inzwischen ist die Straße schon asphaltiert.
Robin Hollank von der Firma STL Bau ist Polier auf der Baustelle Biesnitzer Straße am Sechsstädteplatz. Als das Foto entstand, war hier noch viel Arbeit zu erledigen, inzwischen ist die Straße schon asphaltiert. © André Schulze

Das ging deutlich schneller als gedacht: Bis Ende November sollten die Bauarbeiten auf der Biesnitzer Straße – zwischen Luther- und Zittauer Straße – dauern. Der Freistaat hat eine neue Straßendecke gebaut und die Stadtwerke haben diese Gelegenheit genutzt, um gleich noch einige Rohre und Leitungen auszutauschen.

Der neue Asphalt auf der Biesnitzer Straße ist eingebaut. Bis der mittlere Abschnitt am Freitag freigegeben werden kann, sind aber noch ein paar Restarbeiten zu erledigen.
Der neue Asphalt auf der Biesnitzer Straße ist eingebaut. Bis der mittlere Abschnitt am Freitag freigegeben werden kann, sind aber noch ein paar Restarbeiten zu erledigen. © Nikolai Schmidt

Und nun sind beide fast fertig. Der neue Asphalt ist eingebaut, aber ein paar Restarbeiten sind noch zu erledigen. Die Abschnitte zwischen Luther- und Kamenzer Straße sowie zwischen Zittauer Straße und Netto-Markt sind längst wieder für den Verkehr freigegeben. Beim Mittelteil zwischen Kamenzer Straße und Netto-Markt ist es nun auch soweit: „Die Verkehrsfreigabe ist aktuell für diesen Freitag vorgesehen“, sagt Rosalie Stephan vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv).

Anzeige
Kompetenz in der Vermögensbetreuung
Kompetenz in der Vermögensbetreuung

Geld sicher und gut anlegen? Das ist in Zeiten der Nullzinspolitik nicht einfach. Deshalb sollte man sich gerade jetzt gut beraten lassen.

Neuer Fußgängerüberweg entsteht

Vorher wird noch ein Mast für die Straßenbeleuchtung geliefert und am neuen Fußgängerüberweg an der Kreuzung mit der Kamenzer Straße montiert. Bis Freitag sollen zudem Fugen vergossen werden und Markierungsarbeiten stattfinden.

Nächste Woche sind Fräs- und Asphaltarbeiten an der Kreuzung von Biesnitzer- und Fichtestraße geplant. Fugenverguss und Markierungsarbeiten sollen dann bis 14. September abgeschlossen werden. „Durch die Stadtwerke waren dort einige Arbeiten notwendig, sodass entschieden wurde, die Kreuzung im Rahmen der aktuellen Maßnahme gleich mit zu erledigen“, erläutert die Lasuv-Sprecherin.

Rasen muss noch eingesät werden

Im Anschluss werden noch Restarbeiten zwischen Zittauer- und Pomologischer Gartenstraße sowie zwischen Luther- und Kamenzer Straße erledigt. Das betrifft unter anderem die Parkplätze. „Zudem muss noch Rasen an den Bäumen an der Fichtestraße gesät werden“, erklärt Rosalie Stephan. Allerdings lässt sie offen, ob für all diese Arbeiten noch einmal Sperrungen notwendig sind oder nicht.

Stadtwerke-Sprecherin Belinda Brüchner ergänzt, dass die Gesamtbaustelle bis 30. September fertiggestellt werden soll: „Aktuell werden noch Restarbeiten durchgeführt, zum Beispiel Markierungsarbeiten auf der Straße.“

Freigabe für 18. September geplant

Die Reichertstraße hingegen sollte eigentlich schon Ende Juli fertig werden. Kurzfristig wurde der Ausbau aber um zwei umfangreiche Arbeiten erweitert: den Ausbau der Kreuzung Melanchthonstraße mit Leitungs- und Straßenbau sowie die Sicherung der einsturzgefährdeten Mauer entlang der Melanchthonschule. „Weil beides hinzugekommen ist, konnte das vertraglich vereinbarte Bauende zum 31. Juli nicht gehalten werden“, sagt der städtische Bauamtsleiter Torsten Tschage. Bauende und Verkehrsfreigabe sind jetzt für den 18. September geplant, sagt Tschage. Auch hier ist der neue Asphalt schon drin, sogar auf der Kreuzung. Nur im Abschnitt zur Schule in der Melanchthonstraße fehlt die Asphaltdeckschicht noch. Sie sollte am Montag eingebaut werden, doch das musste aufgrund des Regens verschoben werden.

Auch der teilweise Abbruch der Klinker-Schulmauer und die Wiederherstellung als Sockelmauer mit aufgesetztem Stabmattenzaun an der Ecke Melanchthon-/Reichertstraße ist noch nicht geschafft. Zudem müssen noch die Straßenlaternen und Verkehrsschilder aufgestellt, die Fugen verschlossen, die Gehwege an der Kreuzung Reichert-/Melanchthonstraße vollendet und die Grünflächen in der Baumreihe hergestellt werden. Deshalb dauert es noch bis 18. September, obwohl es fast fertig wirkt.

Bahnhofstraße dauert noch

Bei anderen Baustellen brauchen Autofahrer und andere Verkehrsteilnehmer noch etwas mehr Geduld. In der Bahnhofstraße sind Leitungs- und Kanalarbeiten so gut wie abgeschlossen. Zurzeit werden die ungebundenen Tragschichten der Straße aufgebaut. Mit dem Versetzen der Straßenbordsteine und Pflasterarbeiten wird in der zweiten Septemberhälfte begonnen, sagt Tschage: „Die Baumaßnahme liegt im Zeitplan.“ Im November soll alles fertig sein.

Die Pflasterung der Steinstraße soll nach Auskunft von Belinda Brüchner bis Ende September erledigt sein, danach folgen vier Wochen Pflasterruhe. Parallel laufen bis Mitte Oktober Arbeiten auf dem Obermarkt – von der Steinstraße bis zur Nummer 5. Auch dort schließt sich danach eine vierwöchige Pflasterruhe an. Auf dem Weinberg liegen die Arbeiten im Zeitplan, sagt Belinda Brüchner: „Das geplante Bauende Mitte Dezember ist somit aktuell.“

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz