merken
PLUS

Weißwasser

Bauarbeiten am Kirchturm in Gablenz

Die Trinitatiskirche wurde zuletzt vor fast 50 Jahren saniert. Nun wird das barocke Bauwerk vor dem Verfall gerettet.

Die Firma Schweizer Gerüstbau aus Guhrow hat in den letzten Tagen bereits den kompletten Kirchturm eingerüstet. Damit kann die Turmsanierung nun starten.
Die Firma Schweizer Gerüstbau aus Guhrow hat in den letzten Tagen bereits den kompletten Kirchturm eingerüstet. Damit kann die Turmsanierung nun starten. © Foto: Sabine Larbig

Von Sabine Larbig

Gablenz. Seit Dienstag ist der Turm der Trinitatiskirche eine Baustelle und komplett eingerüstet. Bis Herbst sind hier Zimmerer, Tischler, Maurer, Putzer, Dachdecker, Maler und Elektriker tätig, um den Turm zu sanieren.

365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

„In der Holzkonstruktion ist der Hausschwamm, Balken sind morsch, Stufen im Treppenaufgang müssen ersetzt und überholt werden, teilweise ist Mauerwerk lose und das Dach muss komplett neu gedeckt werden“, erläutert Pfarrerin Miriam Arndt die Schäden an dem 260 Jahre alten barocken Bauwerk in Gablenz. Bislang fehlte das Geld, um Kirche und Turm grundlegend sanieren zu können – obwohl die Evangelische Kirchgemeinde Gablenz anlässlich der Namensgebung für das Gotteshaus im Jahr 2009 einen Spendenaufruf startete, um das historische Gebäudeensemble vor dem Verfall zu retten.

„Lange haben wir als Kirchgemeinde im Gemeindekirchenrat darüber nachgedacht, wie wir eine Sanierung hinbekommen können. Immerhin ist die letzte umfangreiche und grundlegende Gebäudesanierung, die einst mit tatkräftiger Unterstützung der Gemeindeglieder und der Jungen Gemeinde erfolgte, inzwischen schon wieder über 50 Jahre her“, erläutert Miriam Arndt.

Kirchenschiff wird 2020 saniert

Da die Barockkirche als Kleinod in der Oberlausitz gilt und unter Denkmalschutz steht, fand die Kirchgemeinde für ihr Vorhaben letztlich fachliche sowie finanzielle Unterstützung bei der Landeskirche und dem Kirchenkreis Schlesische Oberlausitz. Nicht zuletzt wurde zudem durch den Landkreis Görlitz eine 75-prozentige Projektförderung über das europäische Leader-Programm möglich. „Ohne die Leader-Gelder und die kirchlichen Fördermittel könnten wir unsere Kirche nicht sanieren und somit retten“, weiß die Pfarrerin.

Allein für die Kirchturmsanierung fallen Gesamtkosten von rund 210 000 Euro an. Eine Summe, die von den aktuell 320 Kirchenmitgliedern trotz des Spendenaufrufs nie hätte aufgebracht werden können. Außerdem soll und muss ab 2020 in einem zweiten Bauabschnitt das Kirchenschiff grundlegend saniert werden, damit künftig weiter Gottesdienste, Taufen, Konfirmationen oder Trauungen in dem Gotteshaus durchgeführt werden können. „Aus Sicherheitsgründen können verschiedene Bereiche der Kirche derzeit schon nicht mehr betreten werden. Erneuert werden muss zudem dringend das Dach“, beschreibt Miriam Arndt den prekären Zustand des denkmalgeschützten Gebäudes.

Da für den zweiten Bauabschnitt weitere rund 300 000 Euro Kosten anfallen, muss die Kirchgemeinde Gablenz für beide Bauabschnitte fast 50 000 Euro als sogenannten Eigenanteil aufbringen. „Wir hoffen deshalb auf noch viele weitere Spender und Spenden für die Sanierung der Trinitatiskirche Gablenz“, appelliert die Pfarrerin. Denn abgesehen von den großen Sanierungs- und Erhaltungsarbeiten gibt es noch weitere kleinere Projekte, die realisiert werden sollen, wie beispielsweise die dringend erforderliche Erneuerung der Statik der Glockenaufhängung im Turm oder die Erhaltung des alten Uhrwerks.

Doch nicht nur das Gotteshaus in Gablenz ist künftig eine Großbaustelle, die Pfarrerin Miriam Arndt im Blick hat. Auch in der Stadt Bad Muskau, für deren Kirchengemeinde sie ebenfalls zuständig ist, wird bald schon gebaut. Beantragt und über das Leader-Förderprogramm bereits genehmigt ist hier, laut Arndt, die Sanierung des südlichen Grufthauses auf dem Kirchengelände. „Wir gehen davon aus, dass auch hier bald Baubeginn sein wird“, blickt Pfarrerin Arndt voraus. Bei der Betreuung des Sanierungsvorhabens stehen ihr seitens der Kirchengemeinde Bad Muskau auch Karin Noack sowie Frank Dutsch tatkräftig zur Seite.

Spendenkonto für die Trinitatis-Kirche in Gablenz:
Ev. Kirchgemeinde Gablenz; Bank für Kirche und Diakonie (BKD);
BIC: GENODED1DKD; IBAN: DE42 3506 0190 1567 2680 19; Kennwort: Spende Kirche

Ansprechpartner und weitere Informationen:
Ev. Kirchgemeinde Gablenz, Pfarrerin Miriam Arndt,
Tel. 035771 60407 oder mail: [email protected]
sowie Dieter Platzk (Tel. 03576 222390)