SZ +
Merken

Bauarbeiten am Stausee sollen Ende April beendet sein

In der kommenden Woche wird die alte Armatur ausgebaut.

Teilen
Folgen

Die Sanierung des Stausees in Baderitz steht kurz vor dem Abschluss. In der kommenden Woche sollen die alten, verrosteten Armaturen ausgebaut werden. Dies ist notwendig, um den Abfluss des Wassers durch die Ablassrohre regulieren zu können. Die bisher genutzte Technik ist nicht mehr funktionstüchtig.

Bevor die Arbeiten beginnen können, muss der provisorisch aufgeschüttete Damm geschlossen werden. Durch die Öffnung kann das Regenwasser abfließen. „Wir gehen davon aus, dass die neuen Armaturen in den nächsten Wochen angeliefert und eingebaut werden. Die Arbeiten liegen im Zeitplan. Ende April bis spätestens Anfang Mai soll die Baumaßnahme beendet sein“, sagt Angelika Tirl von der Landestalsperrenverwaltung in Rötha.

Der so genannte Fangedamm wird im Anschluss der Sanierung wieder abgetragen. Der Stausee füllt sich im Laufe der Zeit mit Regenwasser. Dann sollen auch wieder Fische in das Gewässer eingesetzt werden. Diese wurden im Vorfeld entnommen und in anderen Seen ausgesetzt. Die Sanierung des Stausees hat bereits Ende Dezember begonnen. Insgesamt hat die Landestalsperrenverwaltung rund 300000 Euro investiert. (as)