merken
PLUS

Bauarbeiter ziehen in Wohnheime an der Bürgerwiese

Die 18-Geschosser sollen moderne Wohnbauten werden. Das Studentenwerk investiert dafür 23 Millionen Euro.

© Visualisierung: Architektur-büro S & P

Von Annechristin Bonß

Die Bagger haben die Wiese freigeräumt. Holzbretter versperren den Blick auf das Hochhaus an der Gret-Palucca-Straße 11. Die Mieter haben ihre Appartements verlassen. Nun ziehen die Bauarbeiter ein. In diesem Monat hat die Sanierung der beiden Wohnheime am Gymnasium Bürgerwiese begonnen. Das Studentenwerk Dresden, das die Appartements bewirtschaftet und vermietet, investiert in den nächsten vier Jahren 23 Millionen Euro, um aus den Räumen moderne Studentenwohnungen zu machen. 2017 soll die Nummer 11 fertig sein, 2019 das Nachbargebäude. Dort kann bis zum Baustart weiter gewohnt werden.

Anzeige
Gemeinsam allem gewachsen

Die Sparkassen-Versicherung Sachsen ist auch in dieser außergewöhnlichen Situation für ihre Kunden da.

Die Pläne für die Sanierung gibt es seit 2012. Damals hatte das Studentenwerk in einem Wettbewerb Ideen für die Gestaltung gesucht. Das Dresdener Architekturbüro S & P hatte den Zuschlag bekommen. Nun beginnt der Bau. Bis zum Frühjahr soll das Gerüst stehen und die Baustelle eingerichtet sein. Die Zufahrt für Baufahrzeuge ist von der Wiener Straße aus möglich. Auch finden erste Tiefbauarbeiten statt.

Die Hochhäuser aus den späten 1960er-Jahren bekommen von innen und außen ein neues Aussehen. An der Anordnung der über 200 Zimmer ändert sich nichts. Schon jetzt gibt es am Standort nur Einzelappartements mit Küche und Sanitärbereich, oftmals sind die Zimmer möbliert. Die Balkons an der Ost-, Süd- und Westseite werden nach dem Umbau jedoch Bestandteil der Zimmer sein. Einen Austritt wie bisher gibt es künftig nicht mehr.

Im Erdgeschoss der Gret-Palucca-Straße 11 sollen ein Waschsalon, ein Fitnessbereich sowie das Hausmeisterbüro entstehen. In der Gret-Palucca-Straße 9 werden zwei behindertengerechte Wohnungen und eine Begegnungsstätte errichtet. Im Kellergeschoss beider Gebäude sind die Technik- sowie Fahrradräume angeordnet. Verändern soll sich auch die Außenanlage. Zwischen den beiden Wohnheimen ist ein öffentlicher, überdachter Platz geplant, der begrünt werden soll. Von dem Vorplatz aus gibt es direkte Wege zur Haltestelle und dem Parkplatz.