merken
PLUS

Bauausschuss bespricht Flutschäden

Coswigs Bauausschuss kommt heute zur nächsten Sitzung im Rathaus zusammen. Dabei stehen vor allem die Schadensbeseitigung und die Hochwassersicherheit am Spitzgrundteich nach der Flut im vergangenen Jahr im Mittelpunkt.

Coswigs Bauausschuss kommt heute zur nächsten Sitzung im Rathaus zusammen. Dabei stehen vor allem die Schadensbeseitigung und die Hochwassersicherheit am Spitzgrundteich nach der Flut im vergangenen Jahr im Mittelpunkt. Coswig wird bei anhaltendem Starkregen von zwei Seiten bedroht: vom Anstieg der Elbe und aus Norden vom Einzugsgebiet der Lockwitz her.

Die einzige befestigte Barriere ist der Spitzgrundteich. Der sieht zwar relativ groß aus. Als Rückhaltebecken ist er aber unerheblich. Der Puffer ist zu gering. Die Lockwitz kann so nur wenig reguliert werden. Was dem Teich fehlt, ist ein richtiger Überlauf. Denn im Extremfall würde der Teich so anschwellen, dass das Wasser erst über die Wehrkante und dann über die Straße läuft. Das ist 1941 schon einmal passiert. Mit verheerenden Folgen bis in die Innenstadt. Jetzt war es knapp. Im Juni stand das Wasser bereits wenige Zentimeter unter der Dammkrone. Teilweise lief das Wasser sogar auf die Straße. Ingenieure prüfen deshalb, wie der Durchlass vergrößert werden kann. (ps)

Anzeige
Zwei Patienten, ein Beatmungsgerät
Zwei Patienten, ein Beatmungsgerät

Und nun? Mit Covid-19 kam die Thematik der Triage, dem Sichten und Klassifizieren von Patienten, erneut auf. Ein Interview mit Medizinrechtsexperte Prof. Dr. Erik Hahn.