merken
PLUS

Meißen

Baumaterial drin, Kinder draußen

Die Stadtverwaltung will die alte Gewichtheberhalle als Bauhof nutzen – die Sportler des MSV 08 sind enttäuscht.

Da helfen auch keine sehnsüchtigen Blicke – die alte Gewichtheberhalle ist für den Sport tabu, weil u. a. Baumschutzgitter darin gelagert werden.
Da helfen auch keine sehnsüchtigen Blicke – die alte Gewichtheberhalle ist für den Sport tabu, weil u. a. Baumschutzgitter darin gelagert werden. © Claudia Hübschmann

Meißen. Im Winter zeichnen die Fußballer die Umrisse einer Kleinfeldhalle in den Schnee, umso für die Hallenspiele zu trainieren, weil sie selbst keine Halle haben, erklärt Johannes Diemert vom Vorstand des Meissner Sport-Vereins 08 (MSV 08), bei dem rund 500 Kinder und Jugendliche trainieren. Dabei steht einen Steinwurf entfernt die alte Gewichtheberhalle, die seit April 2018 nicht mehr genutzt wird, weil die Gewichtheber gegenüber in die neue Halle gezogen sind.

Auch im kommenden Winter werden die Kinder und Jugendlichen des MSV 08 wieder ihre Spuren in den Schnee ziehen, denn die Stadtverwaltung will die alte Gewichtheberhalle selbst nutzen. Nicht als Sporthalle, sondern weil im Januar ein Teil eines Hallendaches im Bauhof an der Jaspisstraße eingestürzt ist, als Lagerhalle. Auf Nachfrage erklärte Michael Eckardt von der Pressestelle der Stadt, dass die alte Gewichtheberhalle „bis Jahresende u. a. als Unterstellmöglichkeit“ genutzt werde. Am 1. April lautete die Antwort noch, „aufgrund der unerwartet eingetretenen Ausnahmesituation bleibt die ehemalige Gewichtheberhalle aber noch für mindestens ein Jahr in städtischer Bewirtschaftung“.

Gesicherte Nahversorgung in der Elbgalerie

Die Apotheke, Drogerie und der Lebensmittelhandel haben in der Elbgalerie weiterhin für Sie geöffnet und freuen sich auf Ihren Besuch.

Baumschutzgitter in der Gewichtheberhalle.
Baumschutzgitter in der Gewichtheberhalle. © Claudia Hübschmann

In der aktuellen Antwort auf die Frage, was denn überhaupt in der defekten Halle auf dem Bauhofgelände gelagert wird, heißt es: „Die Halle des Bauhofes mit dem defekten Dach beherbergt u. a. einen Teil des betrieblichen Fahrzeug- und Maschinenparks sowie geschützt zu lagernde Materialien, die schrittweise und zeitlich begrenzt in die alte Gewichtheberhalle umgelagert werden.“

Eine andere Auskunft hatte Oberbürgermeister Olaf Raschke (parteilos) am 11. April in seiner Antwort auf die Anfrage der Stadträtin Dorothee Finzel (Freie Bürger) gegeben. Danach lagert der Bauhof „in der Halle Baumschutzgitter, Türblätter, Ersatzabfallbehälter, Hochwasserschutzmaterial, Baumaterial (welches wettergeschützt gelagert werden muss) und weitere Utensilien, die nicht täglich benötigt werden“. Und der OB führt etwas an, das bislang noch nie im Zusammenhang mit der alten Gewichtheberhalle erwähnt worden war. Es zeichne sich weiterer Bedarf an Lagerkapazitäten ab, „so z. B. für Sportgeräte der Questenbergschule, die im Zuge der dort bevorstehenden Baumaßnahmen zwischenzulagern sind und wofür ca. 100 Quadratmeter benötig werden“.

Offenkundig war die alte Gewichtheberhalle seitens der Stadtverwaltung dem MSV 08 fest zugesagt worden. „Ich habe mich zum Affen gemacht“, erklärt Johannes Diemert. Er habe den etwa 40 Sponsoren des Vereins das Konzept für die Nutzung der alten Gewichtheberhalle vorgestellt und bei ihnen Zusagen für Unterstützung eingeholt. Dann kam im März die Kehrtwende. Bürgermeister Markus Renner erklärte im Sozial- und Kulturausschuss, dass die Stadt die Halle selbst braucht. „Johannes Diemert hat auch vor den Kindern ein Stück weit das Gesicht verloren, weil sie so auf die Halle gehofft hatten“, erklärt Martin Schade. Der CDU-Stadtrat bemüht sich darum, die alte Gewichtheberhalle als Kaltlufthalle zu erhalten. So sei ein Konzept erarbeitet worden, das die gemeinsame Nutzung mit den beiden anderen Interessenten, dem DRK-Kreisverband Meißen und dem JuClu16, sicher stellen würde.

Martin Schade befürchtet, dass das Umfunktionieren der alten Gewichtheberhalle zum Bauhoflager deren Status als Sporthalle zerstören könnte. Michael Eckardt von der Pressestelle der Stadt erklärt dazu: „Diese zeitlich begrenzte Zwischennutzung schränke die Möglichkeit, die alte Gewichtheberhalle auch künftig für den Sport zu nutzen, keineswegs ein.“

Fadenscheinige Argumente