merken
PLUS Dippoldiswalde

Bauplätze für Wohngebiet in Dipps verkauft

Das frühere Betriebsgelände der Firma Schwarz bekommt eine neue Funktion. Wie das Gebiet seinen Charakter verändert hat.

Auf dem ehemaligen Firmengelände Schwarz soll ein Wohngebiet entstehen.
Auf dem ehemaligen Firmengelände Schwarz soll ein Wohngebiet entstehen. © Egbert Kamprath

In Dippoldiswalde wird ein neues kleines Wohngebiet entstehen auf dem ehemaligen Firmengelände der Familie Schwarz. Das Gebiet liegt zwischen der Friedrich-Engels-Straße und der Trasse der Weißeritztalbahn. „Ich habe alle Parzellen bis auf eine verkauft“, teilt Norbert Schwarz mit. Den einen Bauplatz hat der 64-jährige Unternehmer für sich reserviert, um dort einen Zweitwohnsitz zu errichten. Seine Hauptwohnung hat er inzwischen in Oberösterreich.

Das Gelände an der Schmalspurbahn liegt derzeit brach. Zuvor hatte dort die Firmengruppe der Familie Schwarz ihren Betriebssitz. Den hat sie inzwischen nach Freital verlagert. Aufsehen erregt hat im Jahr 2015 ein Großbrand auf dem Gelände. Die Polizei ging davon aus, dass die Bürocontainer der Unternehmer einem Brandanschlag zum Opfer gefallen sind. Die Täter wurden jedoch nie ermittelt.

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

15 weitere Parzellen in Schmiedeberg im Plan

Der Charakter dieses Gebiets hat sich in den vergangenen Jahrzehnten geändert. Früher lag es am Stadtrand. Im Laufe der Jahre hat nebenan die Lebenshilfe einen Kindergarten gebaut und ist das Wohngebiet am Firstenweg bis auf die andere Straßenseite herangerückt. In diese Umgebung hat der Bau- und Speditionsbetrieb der Familie Schwarz nicht mehr hingepasst. Nun hat sie Schwarz dieser Entwicklung angepasst und ebenfalls Wohnbauflächen geschaffen. Als diese Planungen vor drei Jahren zum ersten Mal vorgestellt wurden, hat die Stadtverwaltung dies begrüßt, weil die neuen Wohnparzellen sich nahtlos an das bestehende Wohngebiet anschließen. Auch Oberbürgermeisterin Kerstin Körner (CDU) steht dem positiv gegenüber. "Sie wissen ja, wir wollen in Dippoldiswalde die 15.000-Einwohner-Grenze überschreiten. Da kann das nur helfen", sagt sie. 

Weiterführende Artikel

Zwei Jahre nach dem Brandanschlag

Zwei Jahre nach dem Brandanschlag

60 Container sind ausgebrannt, die Täter noch nicht gefunden. Die betroffene Firma will jetzt aus Dipps weggehen.

Norbert Schwarz hat 1997 noch ein anderes Wohngebiet geplant in Schmiedeberg oberhalb des Gießerei-Sportparks. Doch dort ist seitdem nichts passiert, weder wurde das Gelände erschlossen noch ein Haus gebaut. "Dieses Vorhaben will ich nächstes Jahr angehen", kündigt Norbert Schwarz an. Dort sind 15 Parzellen vorgesehen. 

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Dippoldiswalde