merken
PLUS Zittau

Baustart am Großschönauer Bahnhof

Der Gemeinderat hat Aufträge für fast 400.000 Euro vergeben. Das Geld bleibt bei drei Firmen aus der Region.

Es geht los mit der Sanierung des Großschönauer Bahnhofs.
Es geht los mit der Sanierung des Großschönauer Bahnhofs. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

Die umfangreiche Sanierung des Großschönauer Bahnhofsgebäudes kann beginnen. Der Gemeinderat hat diese Woche die ersten Bauaufträge für die Arbeiten an Dach und Fassade des maroden Baudenkmals vergeben. Drei Firmen aus der Region haben den Zuschlag für Aufträge im Wert von fast 400.000 Euro erhalten. Schon in den kommenden Tagen soll Baustart sein. 

"Wir freuen uns, dass sich die Angebote mit den Kostenberechnungen unseres Bauplanungsbüros decken und teilweise sogar darunter liegen", sagt Großschönaus Bürgermeister Frank Peuker (parteilos). Die nachhaltige Sicherung des Bahnhofs, eines der größten und wichtigsten Baudenkmale des Ortes, ist die derzeit größte Baumaßnahme der Gemeinde. Sie ist dringend erforderlich, um das Gebäude vor dem Verfall zu bewahren. 

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Weiterführende Artikel

Großer Bahnhof für Großschönaus Bahnhof

Großer Bahnhof für Großschönaus Bahnhof

Die Gemeinde kann eines ihrer bedeutendsten Baudenkmale vor dem drohenden Verfall retten. Und es gibt auch schon eine Idee, wer künftig einzieht.

Großschönau hat für das Vorhaben insgesamt 200.000 Euro Fördermittel aus einem Denkmalpflege-Sonderprogramm des Bundes und 561.000 Euro vom Freistaat erhalten. 150.000 Euro steuert die Gemeinde selbst bei. Im ersten Bauabschnitt werden jetzt Dach und Fassade denkmalgerecht instand gesetzt. Ziel ist es, den Bahnhof nach der Sanierung wieder nutzbar zu machen. (SZ/ju)

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umgebung lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umgebung lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Zittau