merken

Dresden

Baustart an der Carolabrücke ist geplatzt

Die Stadt Dresden erhält keine Fördermittel. Deshalb will sie versuchen, den ersten Abschnitt selbst zu finanzieren.

Der elbaufwärts liegende Teil der Carolabrücke soll noch dieses Jahr gesperrt werden, um mit der Sanierung zu beginnen. Wann genau, ist aber unklar. © Sven Ellger

Die Carolabrücke ist in die Jahre gekommen. Immerhin überspannt die rund 400 Meter lange Konstruktion mit ihren drei Überbauten bereits seit 1971 die Elbe. Seitdem ist sie jedoch noch nie grundhaft saniert worden. Rund 38 000 Autos rollen täglich darüber. Damit ist sie die meistbefahrene Elbebrücke im Dresdner Zentrum. Jetzt muss dringend gehandelt werden.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden