merken
PLUS Radebeul

Baustart bei Ex-Glasinvest in Radebeul

Mit 150 neuen Wohnungen entsteht gerade das größte Wohnbaugebiet im Kreis Meißen. Einzug soll ab Ende 2022 sein.

So soll es Ende 2022 an der Meißner Straße aussehen. Am Dienstagvormittag war Baustart auf dem ehemaligen Glasinvest-Areal.
So soll es Ende 2022 an der Meißner Straße aussehen. Am Dienstagvormittag war Baustart auf dem ehemaligen Glasinvest-Areal. © Norbert Millauer

Radebeul. Jetzt geht es nach fast fünf Jahren Planung wirklich los auf dem Ex-Glasinvest-Areal an der Meißner Straße in Radebeul-Ost. Am Dienstagvormittag erklärte Investor Peter Heil mit seiner Radebeuler Firma Sächsische Wohnimmobilien GmbH (SWG) den offiziellen Baustart. Bauarbeiter mit Bagger sind schon am Arbeiten. Letzte Mauerreste müssen auf der Nordseite abgerissen werden. Aufgebaut ist auch schon was - eine Trafostation, die zuerst den Bauarbeitern nützt und danach der direkte Stromanschluss für rund 150 neue Wohnungen sein soll.

Die großen Wohnungen sind zuerst weg

Das 15.000 Quadratmeter große Grundstück zwischen der Meißner Straße, Hauptstraße und Freiligrathstraße wird in diesem Jahr vor allem im Tiefbau aufbereitet. Bis Ende Juni, so Heil, sollen die Erdarbeiten für die nördliche Tiefgarage erledigt sein. Ebenso vier Meter tief wird auf der Südseite danach für die Tiefgarage ausgebaggert. 

Anzeige
Charlie Cunningham eintrittsfrei erleben!
Charlie Cunningham eintrittsfrei erleben!

Der Palais Sommer 2021 findet statt – mit deiner Unterstützung!

Über der ersten Garage werden sieben Häuser mit insgesamt 52 Wohnungen errichtet. Diese, so der Investor, stehen zum Verkauf - Größen von 60 bis 100 Quadratmeter haben sie. Der Rohbau soll im nächsten Frühjahr stehen. Ende 2021 werde der Einzug möglich sein. Der Preis liegt zwischen 3.900 und 4.500 Euro je Quadratmeter. Die großen und teureren Wohnungen gehen zuerst weg. Etwa ein Drittel sei verkauft, so Heil.

Oberhalb der Meißner Straße entstehen sieben Gebäude mit 52 Eigentumswohnungen.
Oberhalb der Meißner Straße entstehen sieben Gebäude mit 52 Eigentumswohnungen. © Norbert Millauer

An der Meißner Straße entstehen zwei große Gebäude. Sie werden die hinteren Häuser abschirmen. Bis zu 58 Wohnungen sollen in den beiden Dreigeschossern sein. Sie werden vermietet. Mieter ist nicht, wie ursprünglich geplant, die Volkssolidarität, sondern jetzt die Johanniter Unfallhilfe.

Die Mitglieder des Regionalvorstandes Dirk Roscher und Titus Reime waren zum Baustart mit auf der Baustelle. Die Wohnungen sollen zwischen 40 und 80 Quadratmetern groß sein und rund zehn Euro Kaltmiete kosten. Barrierefrei und rollstuhlgerecht, versehen mit einem 24-Stunden-Hausnotruf, bekommen hier Senioren ein Zuhause. Auch 15 Plätze in der Tagespflege samt Fahrdienstbus werde es geben. Reservieren lassen könne man sich eine Wohnung auf der Webseite der SWG oder bei den Johannitern.

Im Erdgeschoss ist eine Begegnungsstätte vorgesehen. Eine Dachterrasse und ein mit Glaskuppel überdachter Innenhof sollen den Aufenthalt angenehm für die Rentner gestalten. Eine Sozialstation für die ambulante Pflege werde auch eingerichtet. Die Johanniter haben bereits ihre Notfallstation am nahen Elblandklinikum Radebeul.

Drogeriemarkt und Bäckerei ziehen ein

In die Erdgeschosse der beiden großen Gebäude an der Meißner Straße werden der Drogeriemarkt Rossmann von der jetzt anderen Straßenseite umziehen - auf mit knapp 800 Quadratmetern fast doppelt so großer Fläche wie heute. Daneben will die Neusörnewitzer Bäckerei Claus einziehen und ein Café mit 40 Sitzplätzen einrichten. Auch drei Arztpraxen seien als Mieter avisiert, so Investor Heil. Ganze 100 Quadratmeter seien noch für Läden zu haben. Einzug soll in die für Senioren passenden Wohnungen Ende 2022 sein.

Die Wohnungsgenossenschaft Lößnitz will ebenfalls auf dem Areal bauen. Sie beginnt im Winkel zwischen Freiligrathstraße und Meißner Straße ein Jahr später und werde demzufolge auch ein Jahr nach den anderen Bauten mit ihren geplanten 35 Wohnungen fertig sein, so Heil. Deren Größen sollen zwischen 60 und 80 Quadratmetern liegen, so der Radebeuler Architekt Frank Mehnert, welcher mit seinem Büro aT2 für die Pläne beider Bauherren zuständig ist.

Die Innenhöfe zwischen den Gebäuden werden begrünt, Bäume sind vorgesehen und auch ein Spielplatz wird angelegt.

Investor Peter Heil (Mitte) mit Dirk Roscher (re.) und Titus Reime von den Johannitern, die Seniorenwohnungen mieten werden. Peter Heil übergab einen Scheck mit 1.000 Euro für die Mitarbeiter der Johanniter Unfallhilfe, um sie in der aktuell angespannten
Investor Peter Heil (Mitte) mit Dirk Roscher (re.) und Titus Reime von den Johannitern, die Seniorenwohnungen mieten werden. Peter Heil übergab einen Scheck mit 1.000 Euro für die Mitarbeiter der Johanniter Unfallhilfe, um sie in der aktuell angespannten © Peter Redlich

Mehr zum Thema Radebeul