merken
PLUS

Großenhain

Baustart verschoben

Matthias Kurrey will die Häuser Berliner Straße 3/Kirchplatz 7 sanieren – aber erst 2020.

Dresdner Investoren haben die maroden Häuser, die miteinander verbunden sind, gekauft. Doch derzeit sind die Baupreise zu hoch.
Dresdner Investoren haben die maroden Häuser, die miteinander verbunden sind, gekauft. Doch derzeit sind die Baupreise zu hoch. © Kristin Richter

Großenhain. Im Herbst 2017 hatte der Stadtrat seine Zustimmung gegeben für die Sanierung der zusammenhängenden Ruinen Kirchplatz 7/Berliner Straße 3. 

Auch das Landratsamt hat nun alle Genehmigungen für einen Baustart erteilt. Im Auftrag der Eigentümer aus Dresden will die Baufirma von Matthias Kurrey die beiden maroden Einzeldenkmale wieder nutzbar machen. 

Bestens versorgt in der Altmarkt-Galerie Dresden

Zur Sicherstellung der öffentlichen Nahversorgung sind viele Shops für Sie weiterhin erreichbar und geöffnet.

Aber noch nicht gleich. „Nach Prüfung aller wichtigen Themen zum Baustart haben wir die Entscheidung getroffen, das Projekt nicht dieses Jahr zu starten, da die aktuelle Baupreisentwicklung jeglichen Kostenrahmen sprengt“, so Matthias Kurrey auf SZ-Nachfrage. Bei den Angeboten seien teilweise Preissteigerungen von über 100 Prozent zu verzeichnen. Das stelle in keiner Form eine Wirtschaftlichkeit für den Investor dar.

2020 soll das Vorhaben aber wieder ausgeschrieben und geprüft werden, ob eine Ausführung Sinn hat. Altersgerechte Wohnungen könnten hier entstehen. Weil die 1700 und um 1800 gebauten Gebäude unter Denkmalschutz stehen und im Stadtkern liegen, gibt es Fördermittel. Die Kosten liegen trotzdem bei über einer Million.