merken
PLUS

Baustelle rückt weiter

In der kommenden Woche beginnt der dritte Abschnitt der Fußwegsanierung. Dann gibt es auch eine Umleitung.

Von Cathrin Reichelt

Die Mitarbeiter der Firma Straßen- und Tiefbau Estler aus Hartha kommen bei der Sanierung des Fußweges an der Karl-Marx-Straße gut voran. Der zweite Bauabschnitt zwischen dem Rathaus und der Nordstraße wird derzeit befestigt und gepflastert. „Voraussichtlich am Dienstag oder Mittwoch kommender Woche wird die Baustelle umgesetzt“, sagt Bauamtsleiter Ronald Fischer. Der dritte und letzte Bauabschnitt befindet sich zwischen der Nord- und der Pestalozzistraße.

Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Bisher waren die Arbeiten nur mit geringen Einschränkungen für die Kraftfahrer verbunden. Die Karl-Marx-Straße ist derzeit in Richtung Dresdner Straße eine Einbahnstraße, da für die Bauarbeiten auch ein Teil der Fahrbahn gesperrt werden musste. Durch die Verengung der Straße hatten einige größere Fahrzeuge Probleme, von der Nord- auf die Karl-Marx-Straße einzubiegen. Das sei allerdings die Ausnahme und nicht die Regel, meint Bürgermeister Gerald Herbst (CDU), wohl wissend, dass es sich nicht vermeiden lässt, dass einige Lieferfahrzeuge die beiden Straßen benutzen. Schwieriger werde es aber beim dritten Bauabschnitt. Während diesem sei eine Umleitung geplant, vor allem für den Schülerverkehr. Wie die Route genau verläuft, werde in der Bauberatung Anfang kommender Woche festgelegt, so Ronald Fischer.

Klinkerpflaster ersetzt Betonplatten

In dem gesamten Abschnitt zwischen der Dresdner- und der Pestalozzistraße werden der Belag sowie die Bordsteine entfernt und der Boden ausgehoben. Statt der bisherigen Betonplatten verlegen die Arbeiter anschließend Klinkerpflaster. Die offizielle Farbbezeichnung lautet blau-braun-bunt. Die Klinker, die dem historischen Vorbild nachempfunden sind, werden im gesamten Stadtkern eingebaut.

Die Bordsteine werden wiederverwendet. An Stellen, an denen Fußgänger die Straße überqueren müssen, werden die Borde angesenkt.

Im Zuge der Arbeiten erfolgt auch die Erneuerung der Straßenlampen. Die alten werden durch LED-Leuchten ersetzt.