SZ +
Merken

Baustellenstau kostet Nerven

Es stockt im Bautzener Straßenverkehr. Weil manche Autofahrer sich regelwidrig durchmogeln, reagiert jetzt die Polizei.

Teilen
Folgen
© Uwe Soeder

Von Madeleine arndt

Bautzen. Blech an Blech auf der Tzschirnerstraße, die Schlange schiebt sich vorwärts, Wagen aus den Nebenstraßen quetschen sich mit hinein. Seit Mitte Juni funktionieren in der Stadt gewohnte Routen nicht mehr, weil an zwei neuralgischen Punkten gebaut wird. Doch der befürchtete Verkehrskollaps ist ausgeblieben, mit den Ferien hat sich die Lage sogar etwas entspannt. Trotzdem klemmt es hier und da.

Die beiden Großbaustellen

Auf zwei wichtigen Einfallstraßen ins Stadtzentrum kann wegen Bauarbeiten der Verkehr nicht wie gewohnt fließen. Zum einen bleibt bis Mitte August die Zeppelinstraße voll gesperrt. Im Zuge der Brückenerneuerung durch die Bahn wird hier die Straße ausgebaut. Zum zweiten laufen vor der Friedensbrücke an der Kreuzung Dresdener Straße, Schliebenstraße und Clara-Zetkin-Straße die Arbeiten am Kreisverkehr. Hier gibt es nur eine Spur.

Gedränge auf der Tzschirnerstraße

Der Verkehr von der Zeppelinstraße wird über die Jordan-Straße, Tzschirnerstraße und Neusalzaer Straße umgeleitet. „In den ersten beiden Juniwochen hatten wir auf der Tzschirnerstraße einen großen Rückstau“, sagt Stadtsprecher André Wucht. Durch die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Kilometer pro Stunde und die Fußgängerüberwege kommt der Verkehr hier nicht flüssig durch. „Doch dadurch, dass Ferien sind, scheint sich die Lage zu entspannen“, sagt André Wucht.

Ampel an Kreiselbaustelle funktioniert

Eine Ampel regelt den Verkehr an der Baustelle des künftigen Schliebenkreisel abwechselnd stadteinwärts und stadtauswärts vorbei. Das funktioniert nach Einschätzung der Stadt recht gut. Jedoch würden manche Autofahrer im Staubereich zwischen Schliebenstraße und Vogelkreuzung zu große Lücken zu ihrem Vordermann lassen. Das führt dazu, dass der Sensor der Ampel kein Fahrzeug mehr registriert und schneller auf Rot schaltet.

Das sind die kritischen Zeiten

Am schlimmsten ist der Stadtverkehr früh zwischen 7 und 8 Uhr sowie am späten Nachmittag zwischen 15.30 und 17.30 Uhr. Dann kommt es an der Kreuzung vor dem Bahnhof bei den Linksabbiegern zu chaotischen Manövern. Auch die Warteschlange vor der Baustellenampel am künftigen Schliebenkreisel reicht über die gesamte Friedensbrücke und staut sich teils auf die Vogelkreuzung zurück.

Problem mit dem Schleichverkehr

Da die Schliebenstraße stadteinwärts eine Sackgasse ist, muss hier auf die Westtangente ausgewichen werden oder man fährt einen Bogen über die Dresdener Straße. Stadteinwärts dürfen nur Busse über die Schliebenstraße fahren, für sie gibt es eine extra Ampel. Manchmal stellen sich auch Autos dort an und behindern so den Linienverkehr. Andere Autos fahren über die Fiedler- und Leibnizstraße und mogeln sich dann zwischen der Warteschlange vor der Baustellenampel durch. Allgemein wird an der Baustelle häufig noch bei Rot gefahren, weshalb hier demnächst mit Polizeikontrollen zu rechnen ist. Wegen der Sperrung der Zeppelinstraße im Bereich der Bahnbrücke nutzen manche Autofahrer die Straße am Albrechtsbach und missachten dort das Durchfahrtsverbot. Auch dagegen geht die Polizei mit Kontrollen vor.

Verspätungen beim Busverkehr

Der Stadtverkehr sei allgemein anstrengend, sagt Detlef Rodt, seit 40 Jahren Busfahrer bei Regiobus. Allein die Fußgängerampel am Kornmarkt halte die Fahrzeuge sehr auf. Auch die Busse müssen sich zu Spitzenzeiten in die Warteschlangen mit einreihen. Stockt der Verkehr sehr, gerät der Fahrplan durcheinander. Mit 15-minütiger Verspätung ist Detlef Rodt einmal vom Bebel-Platz aus beim Lauengraben angekommen. Das könne man nicht mehr kompensieren. Wer mit der Linie 3, 5 oder 7 unterwegs ist, sollte immer mit einigen Minuten Verspätung rechnen.

Sommerzeit ist Bauzeit

Neben den beiden Großbaustellen werden auch einige Nebenstraßen in diesen Sommer saniert. So rollt auf der August-Bebel-Straße noch bis Mitte Juli nichts. Sie wird grundhaft ausgebaut. Bauarbeiten laufen ebenfalls auf einem Abschnitt der Richard- Wagner-Straße und der Schubert-Straße. Die Dieselstraße ist wegen Bauarbeiten bis September voll gesperrt. Bis Oktober laufen noch unter Vollsperrung die Arbeiten an der Flinzstraße. Von August bis Oktober soll außerdem die Fahrbahn der Hanns-Eisler-Straße erneuert werden. Auch hier ist eine Vollsperrung nötig.