merken
PLUS Bautzen

Brandanschläge: Noch kein Täter gefasst

Im Herbst 2019 brannte es auf dem Firmengelände von Hentschke Bau in Bautzen. Nun ermittelt die Generalstaatsanwaltschaft.

Vor rund einem Jahr brannte auf dem Firmengelände von Hentschke Bau in Bautzen ein Bagger.
Vor rund einem Jahr brannte auf dem Firmengelände von Hentschke Bau in Bautzen ein Bagger. © SZ/Uwe Soeder (Archiv)

Bautzen. Zu den Brandanschlägen auf das Firmengelände der Firma Hentschke Bau und auf die Baustelle der Justizvollzugsanstalt Zwickau im Herbst 2019 hat die Generalstaatsanwaltschaft in Dresden die Ermittlungen übernommen. Die Akten liegen mittlerweile bei der Zentralstelle Extremismus Sachsen. Noch immer ist kein Tatverdächtiger gefasst worden, teilt Pressesprecherin Nicole Geisler mit.

Dass die Fälle bei der Generalstaatsanwaltschaft liegen, hängt demnach damit zusammen, dass die Tatorte überregionalen Bezug haben. Durch die zentralen Ermittlungen sollen Zusammenhänge geprüft werden. Diese könnten bisher weder ausgeschlossen noch gesichert angenommen werden. In beiden Fällen geht die Generalstaatsanwaltschaft aber von einem linksextremistischen Tatmotiv aus. In beiden Fällen hat es Bekennerschreiben gegeben; die Verfasser seien aber weiterhin unbekannt.

Autohaus Dresden
Eines der besten Autohäuser in Deutschland
Eines der besten Autohäuser in Deutschland

Dresden braucht starke und innovative Unternehmen, wie das Autohaus Dresden. Der Opelhändler ist seit über 25 Jahren tief mit der Region verwurzelt.

Zum Brandanschlag am 5. November 2019 auf dem Firmengelände von Hentschke Bau habe es lediglich einen Zeugenhinweis gegeben. Der Gesamtschaden beider Taten liege bei etwa 500.000 Euro. (SZ/the)

Mit dem kostenlosen Newsletter „Bautzen kompakt“ starten Sie immer gut informiert in den Tag. Hier können Sie sich anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bautzen