merken
PLUS Bautzen

Spreebrücke: Favorit ist das Fachwerkmodell

Eine Umfrage unter Bautzens Stadträten zeigt: Von den vorgeschlagenen vier Varianten findet eine die meiste Zustimmung. Es gibt aber auch Bedenken.

Sieht so Bautzens neue Brücke über die Spree aus?Die Fachwerkbrücke mit Ankunft im Langhaus der Ortenburg ist zumindest der Favorit der Stadträte und der Verwaltung.
Sieht so Bautzens neue Brücke über die Spree aus?Die Fachwerkbrücke mit Ankunft im Langhaus der Ortenburg ist zumindest der Favorit der Stadträte und der Verwaltung. © Visualisierung: Ehrlich Architekten GbR

Bautzen. Der Oberbürgermeister und die Planer haben ihr Favoriten-Modell einer möglichen Brücke über die Spree in Bautzen bereits benannt: Es ist das Modell einer Fachwerkbrücke, die im Langhaus der Ortenburg ankommt. Eine zweigeschossige Brücke könnte vom Protschenberg direkt in die Altstadt führen. Die untere Etage soll dabei wettergeschützt zu begehen, also beispielsweise verglast oder vergittert sein. Das Dach wäre zugleich der Boden für ein zweites Stockwerk der Fußgängerbrücke: eine Etage im Freien. So sieht es das Modell des Architekturbüros Ehrlich vor.

Aber wie denken die Stadträte darüber? Eine Umfrage von Sächsische.de unter den Fraktionen zeigt: Auch die Räte haben einen klaren Favoriten, die meisten sprechen sich für die Fachwerkbrücke zum Langhaus aus. Das Bürgerbündnis Bautzen hatte dieses Modell schon länger als Favoriten benannt, aber auch die Linken, die CDU und die SPD sprechen sich für diese Variante aus. Die AfD-Fraktion beantwortete die Anfrage nicht, die FDP will den Favoriten noch nicht nennen, und die Grünen haben sich nach eigenen Angaben noch kein Urteil gebildet.

Anzeige
"Wir wollen Weltbürger ausbilden"
"Wir wollen Weltbürger ausbilden"

Die neue Rektorin der TU Dresden hat viel vor. Sie denkt global, will die Exzellenz in Forschung und Lehre stärken und die Uni stärker für Ältere öffnen.

Dachcafé und Ausstellungsräume

Für die CDU-Fraktion ist das Modell die einzig „realistische Variante“. Vor allem eines spricht aus Sicht der Fraktion dafür: Die gesamte Burganlage könnte aufgewertet werden, wenn das Projekt als Ganzes umgesetzt wird. Denn die Pläne sehen vor, ein verglastes Dachcafé – eine Skybar – im Burgwasserturm und im Langhaus zu errichten. Auch die Innenräume der zwei Bauten könnten saniert werden und darin beispielsweise Ausstellungsräume entstehen. Auch die Liberalen im Stadtrat sind davon „beeindruckt“, wie die Brücke, das Langhaus und der Turm kombiniert werden könnten.

Wichtig ist der CDU-Fraktion aber auch ein ganz praktisches Argument: „Varianten, bei denen die Brücke Häuser direkt überquert, sind für uns Argumente gegen einen Bau“, erklärt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Matthias Knaak. Beim Modell der Brücke, die ins Langhaus führt, sei das nicht der Fall. 

Auch andere Fraktionen nennen dieses Argument – zum Beispiel die Linken. Fraktionsvorsitzende Andrea Kubank findet an diesem Modell zudem gut, dass keine Brückenpfeiler ins Tal führen und die Brücke wetterunabhängig begehbar wäre. Und noch etwas: „Die Option, das Langhaus auszubauen und mehrere Ausgänge zu haben, finden wir sehr ansprechend“, sagt sie. Was sie meint: Vom Langhaus aus könnte es Tore in die Altstadt, die Ortenburg und zum Osterweg geben.

So könnte es oben auf der Fachwerkbrücke aussehen. Auf dem Modell führt der Weg in den Burgwasserturm. Favorit der Stadt ist aber das Modell, bei dem die Fachwerkbrücke im benachbarten Langhaus ankommt.
So könnte es oben auf der Fachwerkbrücke aussehen. Auf dem Modell führt der Weg in den Burgwasserturm. Favorit der Stadt ist aber das Modell, bei dem die Fachwerkbrücke im benachbarten Langhaus ankommt. © Ehrlich Architekten GbR
So könnte es in der unteren Etage der Brücke aussehen.
So könnte es in der unteren Etage der Brücke aussehen. © Ehrlich Architekten GbR
Café mit Aussicht: Solch einen tollen Blick über die Stadt könnte das Dachcafé im Burgwasserturm bieten.
Café mit Aussicht: Solch einen tollen Blick über die Stadt könnte das Dachcafé im Burgwasserturm bieten. © Ehrlich Architekten GbR

Aus Sicht der SPD-Fraktion spricht für dieses Modell, dass es eine relativ kurze Brückenvariante wäre. Etwa 120 Meter soll sie lang sein. Die Brücke passe zudem ins Stadtbild, findet der Fraktionsvorsitzende Roland Fleischer. „Es ist wichtig“, sagt Andrea Kubank von den Linken, „eine Vision für die zukünftige Gestaltung der Stadt zu haben.“

Dennoch: Sie hat auch Bedenken. „Das Vorhaben ist kritisch zu betrachten“, betont sie. Es müssten Fragen gestellt werden, wie: Braucht die Stadt vielleicht andere Projekte dringender? Was ist mit Folgekosten? Bringt die Brücke der Stadt wirklich wirtschaftliche und touristische Vorteile? Und vor allem: Es müsse diskutiert werden, ob die enormen Kosten gerechtfertigt sind. Denn Umbau des Langhauses und des Burgwasserturms sowie der Brückenneubau – das alles zusammen ist kein Schnäppchen. Mit rund zwölf Millionen Euro kalkuliert die Stadt. Die Verwaltung hofft deshalb auf hohe Fördermittel-Summen.

Modell Bogenbrücke ist vom Tisch

Andrea Kubank ist nicht die einzige, die auch Bedenken hat. „Wenn über die Brücke deutlich mehr Leute vom Pendlerparkplatz in die Stadt kommen“, sagt Matthias Knaak von der CDU, „sollten die Straßen der Altstadt mit mehr Leben gefüllt werden.“ Dann werde mehr Platz für Fußgänger benötigt. „Im gleichem Atemzug wäre daher auch über ein Verkehrsberuhigungskonzept zu diskutieren, um den Verkehr in der Altstadt so weit wie möglich zu reduzieren“, so Knaak.

Die Fachwerkbrücke ins Langhaus ist nicht das einzige Modell, das das Planungsbüro entworfen hat. Ebenfalls zur Debatte steht das Modell einer Hängebrücke. Das Modell einer Bogenbrücke ist bereits vom Tisch, denn es wird von Sachsens oberstem Denkmalschützer nicht akzeptiert. Ebenfalls entworfen hat das Architekturbüro verschiedene Ankunftsorte für die Brücken: Neben dem Langhaus haben die Planer noch den Burghof und den Burgwasserturm als Ankunftsort für die Brücke betrachtet.

Wollen die Bautzener eine Brücke über die Spree? Und wie sollte die aussehen? Sächsische.de freut sich über Ihre Meinung - an [email protected]Auch die Stadt Bautzen hat ein Diskussionsforum eingerichtet: Zu finden ist es auf der Homepage der Stadt. Auch via Mail nimmt die Stadt Hinweise entgegen.

Weiterführende Artikel

Spreebrücke: Stadt soll Bürgerentscheid vorbereiten

Spreebrücke: Stadt soll Bürgerentscheid vorbereiten

Bautzens Stadtrat stimmte mehrheitlich für einen Antrag der FDP. Dieser sieht vor, zunächst alle Sachfragen zu klären. Eine Initiative der AfD wurde abgelehnt.

Spreebrücke: Zwei Varianten für den Bürgerentscheid

Spreebrücke: Zwei Varianten für den Bürgerentscheid

Der Bautzener Stadtrat entscheidet am Mittwoch über Anträge von AfD und FDP. Beide wollen die Bürger abstimmen lassen - die Frage ist, wann.

Mit dem kostenlosen Newsletter "Bautzen kompakt" starten Sie immer gut informiert in den Tag. Hier können Sie sich anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Bautzen