SZ +
Merken

Bautzener Logistiker schafft 70 neue Stellen

Ein paar Meter neben den Puhdys liegt Paul Potts. Auf der anderen Seite des Gangs lacht Pippi Langstrumpf in Sichtweite des Herren der Ringe. Schelmisch blickt Harry Potter, weise Roland Kaiser. Hansi Hinterseer begegnet einem ohnehin auf Schritt und Tritt.

Teilen
Folgen

Von Tilo Berger

Ein paar Meter neben den Puhdys liegt Paul Potts. Auf der anderen Seite des Gangs lacht Pippi Langstrumpf in Sichtweite des Herren der Ringe. Schelmisch blickt Harry Potter, weise Roland Kaiser. Hansi Hinterseer begegnet einem ohnehin auf Schritt und Tritt. Im vergangenen Jahr waren die australischen Rocker von AC/DC mehr als zehntausend Mal hier zu finden. Und schon warten alle auf Bond, James Bond. In Kürze soll „Ein Quantum Trost“, der jüngste Film mit dem weltbekanntesten Geheimdienstagenten, in den drei Hallen an der Neuteichnitzer Straße in Bautzen ankommen.

Hier haben sich zwei junge Firmen zu einem der größten deutschen Händler in der Musik- und Filmbranche gemausert. Die Brüder Holm und Dirk Nehrig führen die Geschäfte der Sächsischen Vertriebs-Agentur GmbH (SVA) und der Logistik und Verpackungs GmbH.

Kollege Roboter hilft

Insgesamt lagern hier etwa sieben bis zehn Millionen CDs, DVDs und Videos. Ihre genaue Zahl verändert sich pausenlos. Dafür sorgen pro Schicht bis zu 40 Mitarbeiter sowie Kollege Roboter. Der „liest“ erst die Lieferscheine und greift dann mit seinem computergesteuerten Arm blitzschnell in die Fächer eines riesigen Regals, das bis zu 500 verschiedene Produkte gleichzeitig fassen kann. Sekunden später findet sich die fertig zusammengestellte Lieferung in einer Kiste wieder. Die rollt zu den Mitarbeitern, die erst das Zusammengestellte kontrollieren und dann für den Versand vorbereiten.

Die Nehrig-Firmen kaufen Tonträger oder andere Produkte in riesigen Stückzahlen ein, dafür gewähren die Hersteller Rabatte. Davon profitieren am Ende auch die Kunden in den Geschäften. Das sind in der Regel Supermärkte oder Drogerie-Filialen in ganz Deutschland. Wer zum Beispiel in einem Markt der Drogeriekette Schlecker eine CD kauft, erwirbt mit einiger Sicherheit ein in Bautzen verpacktes Produkt.

Jetzt gehen die Spreestädter noch einen Schritt weiter. Sie kümmern sich nicht nur um die Lieferungen, sondern auch um die Regale bei den Händlern – vorerst bei etwa 1000 Rossmann-Filialen. Aber das sieht Holm Nehrig nur als ersten Schritt in ein neues Geschäftsfeld. „Wir erschließen eine Marktlücke“, berichtet der Geschäftsführer. „Das Personal in den Filialen kann sich dann mehr ums Bedienen und Kassieren kümmern.“

Firmenwagen wird gestellt

Außendienst-Mitarbeiter der Logistik und Verpackungs GmbH bestücken die Regale nicht nur, sondern halten sie auch sauber und sortieren die Angebote. Vorerst nur bei eigenen Produkten, „aber wir könnten auch Lippenstifte oder Waschmittel in die Regale räumen“.

Etwa 70 Außendienstler will das Bautzener Unternehmen fest einstellen. Sie bekommen einen Firmenwagen und Hotelübernachtungen – in der Regel sind sie von Montag bis Freitag unterwegs. Die ersten Arbeitsverträge wurden schon 2008 unterschrieben. „Aber wir suchen noch Leute, nehmen gern Bewerbungen entgegen“, sagt Nehrig.