merken

Löbau

Begleiter für die letzten Stunden

Sie stehen am Tor zwischen Leben und Tod: Hospizhelfer. Zwei von ihnen erzählen über wahre Wunder, echte Ehre und die Angst, sich helfen zu lassen.

Ambulanter Hospizdienst Zittau: ehrenamtliche Mitarbeiter Franziska Beck (i.) und Brigitte Passow.
Foto: Matthias Weber
Ambulanter Hospizdienst Zittau: ehrenamtliche Mitarbeiter Franziska Beck (i.) und Brigitte Passow. Foto: Matthias Weber © Matthias Weber

Brigitte Passow ist wohl eine der wenigen Hospizbegleiterinnen, die eine ehemalige "Patientin" weiterempfohlen hat. "Ja", sagt sie und die Augen der Frau mit dem dunkelbraunen Kurzhaarschnitt lächeln, "eine Frau, der ich beigestanden habe, ist doch noch einmal gesund geworden, hat ein komplett neues Leben angefangen", erzählt sie. Kontakt hat die Hainewalderin noch immer zu ihr. Und es fühlt sich ein bisschen an wie ein kleines Wunder. Denn sonst sind ehrenamtliche Hospizhelfer wie sie die Türöffner in eine andere Welt, in den Tod.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden