merken

Politik

Behinderte sind nicht wirklich willkommen

Krankenkassen sollen künftig Bluttests bei Risiko-Schwangerschaften bezahlen. Eine Mehrheit des Bundestags ist dafür. Warum die Zustimmung folgerichtig ist - ein Kommentar.

© SZ

Etwa 350 000 Menschen in Deutschland haben das Down-Syndrom. Wird ein Gentest zur Erkennung einer solchen Trisomie für Schwangere Kassenleistung, wird es immer weniger Down-Kinder geben. Das als Selektion und unethisch zu bezeichnen, wie es Behindertenverbände tun, ist zu kurz gedacht. Denn Risikoschwangere können sich schon heute auf Kassenkosten auf Trisomie untersuchen lassen – mit einer Fruchtwasserpunktion. Diese Untersuchung ist jedoch riskant und kann zur Fehlgeburt führen. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden