Teilen:
Freizeit und Genuss  

Bauernmarkt trifft Onlinehandel

Bei den Marktschwärmern geht nur vorbestellte und bezahlte Ware über den Tisch. Konditorin Juliane Zasperl (Mütze), Brotverkäufer Alex Paul und den Kundinnen Jule (2.v.li.) und Katrin (li.). © Christan Juppe

Die Marktschwärmerei, eine Mischung aus Markt und Bestellsystem, gibt es im Freistaat schon elf Mal. Wo, lesen Sie im letzte Teil der "Regional einkaufen"-Serie.

Ein überdachter Hinterhof in Dresden. Es ist 17 Uhr. Auf anderen Wochenmärkten wird jetzt zusammengeräumt. Hier soll es angeblich gerade erst losgehen. Aber die Verkaufsstände sind fast leer. Es gibt weder prall gefüllte Wurst- und Käsetheken noch duftende Bäckerauslagen. Ein bisschen Deko, das war's. Oder?

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

Sofortige Freischaltung

Zugriff auf alle Inhalte

Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden