merken

Bei freien Schulen wird mit unterschiedlichem Maß gemessen

Der Freistaat könnte die Schließung der Umweltschule verhindern. Will er aber nicht.

Immer mehr Leser unserer Zeitung beteiligen sich an der aktuellen Debatte um die Natur- und Umweltschule. Viele stellen das Vorgehen und die Vorwürfe der Sächsischen Bildungsagentur infrage. Denn die staatliche Behörde tut sich schon seit der Gründung der Natur- und Umweltschule im Jahr 2011 schwer damit, diese zu genehmigen. Immer wieder haben Bildungsagentur und Träger der Schule um Auflagen und das Konzept gestritten, teilweise mit enormem bürokratischem Aufwand. Inzwischen sind die Fronten derart verhärtet, dass nur noch ein Richter entscheiden kann. Auch ein vom Verwaltungsgericht angestrebter Vergleich scheiterte. Das sagen die Leser bei SZ-Online dazu. (kah)

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden