SZ +
Merken

Beiersdorf macht Tchibo große Freude

Hamburg. Der Kosmetikkonzern und Florena-Eigentümer Beiersdorf AG hat nach den ersten drei Quartalen ein Rekord-Ergebnis vorgelegt – zur Freude seines neuen Großaktionärs Tchibo. Das Betriebsergebnis...

Teilen
Folgen

Hamburg. Der Kosmetikkonzern und Florena-Eigentümer Beiersdorf AG hat nach den ersten drei Quartalen ein Rekord-Ergebnis vorgelegt – zur Freude seines neuen Großaktionärs Tchibo.

Das Betriebsergebnis sei in den ersten neun Monaten auf 385 Millionen Euro gewachsen, beim Ergebnis nach Steuern habe Beiersdorf mit 240 Millionen Euro ein Plus von 4,7 Prozent eingefahren. Das teilte das Unternehmen gestern in Hamburg mit. Allerdings verursachte der starke Euro ein Umsatzminus auf 3,5 Milliarden Euro.

„Das dritte Quartal war sicher das aufregendste in den vergangenen zehn Jahren“, sagte Vorstandschef Rolf Kunisch. „Mit der neuen Anteilseignerstruktur werden wir unser Wachstumsmodell weiter ausbauen.“ Die Allianz-Versicherung hatte vor drei Wochen 40 Prozent ihres Beiersdorf-Anteils an ein Konsortium unter der Führung von Tchibo verkauft. „Wir sind stolz auf dieses Spitzenergebnis“, sagte Tchibo-Vorstandschef Dieter Ammer. Der Ausbau des Engagements sei „goldrichtig“ gewesen.

In der Kosmetik-Sparte blieben die Marken Nivea und Labello mit Zuwächsen von 5,3 beziehungsweise 6,4 Prozent der Motor des Konzerns. Während in vielen Ländern insgesamt hohe zweistellige Wachstumsraten erzielt wurden, verhinderten aber Umsatzrückgänge in Deutschland, Russland, den USA und Japan das Wachstum. Zu aktuellen Kursen wurde in dieser Sparte ein Umsatz von 2,374 Milliarden Euro erwirtschaftet.

Eine vergleichsweise gute Entwicklung gab es im Segment Tesa. Das deutsche Geschäft wuchs um 3,2 Prozent, besonders erfreulich entwickelte sich aber das Geschäft in Osteuropa beziehungsweise Asien, wo es Zuwächse um 33,4 beziehungsweise 21,1 Prozent gab. Zu aktuellen Wechselkursen erreichte die gesamte Tesa-Sparte nahezu den Vorjahresumsatz. (AP/SZ)

www.beiersdorf.de