merken
PLUS

Görlitz

Beim Bauen kommt mehreres zusammen

Ingo Kramer über den Verzug auf wichtigen Baustellen

Symbolbild
Symbolbild ©  André Schulze / Montage: SZ-Bildstelle

Dass auf den städtischen Baustellen nicht immer alles rund läuft, ist kein Geheimnis mehr. Zwar herrschen längst keine so chaotischen Verhältnisse wie am Berliner Flughafen, aber dass alles später fertig wird, ist nicht mehr die Ausnahme, sondern fast die Regel. Woran das liegt? Vermutlich schon mal nicht am Amtsleiter. Mit wem auch immer man spricht: Torsten Tschage gilt als engagiert und fachlich sehr kompetent.

Stattdessen kommt beim Bauen derzeit mehreres zusammen. Zum einen ist es die allgemeine Lage auf dem Bau: Die Konjunktur ist mehr als gut, die Firmen ausgelastet, Nachwuchs rar. Folglich finden sich immer weniger Firmen, die überhaupt noch Angebote abgeben. Und wenn sie es doch tun, sind sie oft teurer als vorab erwartet. Das ist freilich kein rein städtisches Problem: Der Landkreis und auch viele private Bauherren leiden genauso darunter.

Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint
Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint

Für Hautbedürfnisse gilt dasselbe wie für Beziehungen oder Arbeitssituationen: Die richtige Balance sorgt für langfristiges Wohlbefinden. Charlotte Meentzen hat schon damals verstanden, dass schöne Haut am erfolgreichsten zusammen mit dem Geist gepflegt wird.

Weiterführende Artikel

Sporthalle als einziges Großprojekt im Plan

Sporthalle als einziges Großprojekt im Plan

Bei Jugendzentrum und Synagoge gibt es erneut Bauverzug. Der Görlitzer Noch-OB Deinege sagt, im Bauamt muss sich etwas ändern.

Die andere Sache bei der Stadt hat der scheidende OB Siegfried Deinege nun überraschend deutlich angeschnitten: Im Bauamt gibt es offensichtlich Probleme. In erster Linie heißt das wohl: nicht genug Leute. Und ohne ausreichend Personal ist auch der beste Amtsleiter aufgeschmissen. Die Ingenieure, die er hat, arbeiten oft am Limit. Hier wird die Stadt künftig wohl nicht umhinkommen, neue Leute einzustellen – vor allem, wenn mit Stadthalle, Dreifaltigkeitskirche, Feuerwehr und neuer Oberschule gleich vier Großprojekte starten sollen. Da reicht ein zusätzlicher Ingenieur vermutlich nicht aus. Im Straßenbau gilt im Übrigen genau das Gleiche: Auch dort kommt die Stadt nicht hinterher, es fehlt an Leuten. Da wird Octavian Ursu als neuer OB tatsächlich schnell handeln müssen.

Mehr lokale Artikel:

www.sächsische.de/goerlitz

Mehr zum Thema Görlitz