SZ +
Merken

Beim Rodeln und zur Après-Party eine große Familie

Drei Familien organisiertenspontan eine Winterparty, zu der fast 50 Leute kamen. Auch sonst ist ihnen gute Nachbarschaft wichtig.

Teilen
Folgen

Von Verena Mann

Am Vormittag entschieden, am Abend Rodelparty: Die Uhyster Familien Dehn, Liebelt und Peise lieben es spontan. Am vergangenen Wochenende luden sie kurzentschlossen andere Bewohner ihres Dorfes ein.

RodelParty fürs Dorf

Weder Klub- noch Kränzchenfreunde: „Das meiste, was wir tun, machen wir spontan“, sagt Ilona Dehn. Sie ist Verkäuferin im Uhyster Lebensmittelgeschäft Meinert und dort wird beim Einkaufen mal fix was verabredet. Zum Beispiel das Nachtrodeln, das es schon einmal 2005 gab. „Als in Uhyst ebenfalls ordentlich Schnee lag“, erinnert sich Kerstin Liebelt. Auch vergangenen Sonnabend passte alles: das Wetter, die Lust, und keiner hatte schon etwas anderes vor. Also wurde beschlossen: Heute Abend wird auf dem Hang hinterm Kuhstall gerodelt. Schnell waren die Aufgaben verteilt. Dehns sorgten für die Würstchen, Peises für das Holz und Liebelts für den Glühwein. Weitere Nachbarn wurden eingeladen, und weil Gemeinsamkeit Spaß macht, zog Karl-Heinz Gude die Schlitten hinter seinem Jeep hinterher und den Hang hinauf.

Man passt gut zusammen

Während Frank Liebelt mit seinem Lkw als Fernfahrer durch Deutschland tourt, sitzen die Frauen und einige Kinder am Abend, als wir sie besuchen, in Liebelts guter Stube. Ilona Dehn entschuldigt ihren Mann Thomas. Der muss am Abend noch zur Nachtschicht ins Bischofswerdaer Roth-Werk und Andreas Peise, der Lebensgefährte von Jaqueline Uhlig hat noch im Stall zu tun. Mit am Tisch sitzen Nadine (14) und Richard (20 J.), die beiden großen der drei Dehn-Kinder. Die Freundschaft der drei Familien ist in Jahren gewachsen. Ein Teil der Männer ging zusammen in die Schule, und man kennt sich von der Feuerwehr. Auch vom Alter passen die drei Familien gut zusammen. Über die Kinder gibt es immer wieder Verbindungspunkte. Die Familien sitzen beim Oster- oder Kirmestanz zusammen, feiern gemeinsam ihre Geburtstage und helfen sich gegenseitig. Für die Fahrt zur Schlagernacht nach Neschwitz wurde ein Kleinbus gemietet.

Zusammenhalt ist wichtig

Wenn auch Uhyst nicht der Nabel der Welt ist, könne, ja müsse man doch zusammenhalten, sagen die drei Familien. „Uhyst ist unsere Heimat, hier wollen wir auch gar nicht mehr weg. Wir wissen, gute Freunde bereichern das Leben“, ist sich die Runde einig. Ob es in diesem Jahr noch mal mit dem Nachtrodeln klappt, wird man sehen. Für dieses Wochenende haben die drei agilen Familien schon wieder andere Pläne. „Gut, dass wir letzte Woche den Schnee genutzt haben“, sagt Ilona Dehn. Die nächste gemeinsame Geburtstagsfeier im Februar ist aber schon gebongt.

Auf ein Wort