merken

Dresden

Bekommt Dresden diesen Turm zurück?

Der Sockel des Wolfshügelturms soll in diesem Jahr wieder aufgebaut werden. Das Gebäude gibt es bereits wieder – als Miniatur. 

Si sieht das Modell des Turmes aus. © Marion Doering

Noch ist es nur ein Modell: 31 Zentimeter hoch, als dreidimensionaler Druck aus Kunststoff – der Wolfshügelturm. Stolz präsentiert Kristin Sturm den kleinen Ableger des 1912 von Stadtbaumeister Hans Erlwein entworfenen Bauwerks. Die SPD-Stadträtin nimmt einen neuen Anlauf, den 1945 zerstörten Turm wieder aufzubauen. Denn seit Mai 1945 steht in der Heide, am Ostrand des Albertparks, in unmittelbarer Nähe zum Weißen Hirsch nur noch ein Stumpf. Die Wehrmacht hatte den Turm in den letzten Kriegstagen gesprengt, um ihn nicht als Beobachtungsposten an die sowjetische Armee abgeben zu müssen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden