merken
PLUS

Hoyerswerda

Bereit für die neue Saison

Hoyerswerdas Handballer setzen auf den Nachwuchs und eine vertiefte Partnerschaft mit Sroda Wielkopolska.

Die 1. Mannschaft hat für das Mannschaftsfoto den Marktplatz in der Altstadt gewählt.
Die 1. Mannschaft hat für das Mannschaftsfoto den Marktplatz in der Altstadt gewählt. © Foto: Ben Bartuschka

Hoyerswerda. Ein hartes Testspielprogramm liegt hinter den Männern des LHV Hoyerswerda. Und auch die handballfreie Zeit nutzen sie sportlich: Am Wochenende sah man viele Spieler beim KnappenMan-Triathlon am Dreiweiberner See als Helfer. 

Bald bestimmt der Sachenliga-Spielplan wieder den Rhythmus der Mannschaft. Auftakt für die neue Saison ist am Samstag, dem 7. September, mit einem Heimspiel gegen die HSG Neudorf Döbeln. Alle Beteiligten sowie das Umfeld sind neugierig, was nach Platz 5 in der vergangenen Spielserie herauskommt. „Es gibt keine Vorgabe“, stellt Präsident Jürgen Schröter klar. Kürzlich lud der Verein zu einer Presserunde, um auf die neue Saison zu schauen.

Zuverlässigkeit und Erfahrung
Zuverlässigkeit und Erfahrung

Kettensäge kaputt oder Profi-Gerät für´s Wochenende gesucht? Bei HOLDER kein Problem: Onlineshop, Werkstatt und Leihservice sorgen für funktionierendes und passendes Gerät.

Zwar ist die erste Mannschaft das „Aushängeschild“ des LHV, aber insgesamt sind 120 Sportler in sieben Mannschaften von der Sachsen- bis zur Westlausitzliga aktiv. Neben den Männern spielen auch die C- und D-Jugendlichen in der höchsten Spielklasse des Landes. Vor allem bei den Jüngsten, den E-Jugendliche, seien sehr viele Kinder aktiv, sagte Schröter. So soll es auch sein: Kinder, die in der VBH-Grundschulliga spielen, probieren sich auch im Verein aus.

Alle Mannschaften sind mit Übungs- und Mannschaftsleitern besetzt, in der Regel sind sie täglich ab 15.30 Uhr in der Trainings- und Wettkampfhalle in der Käthe-Kollwitz-Straße anzutreffen. Nutzer müssen sich jedoch auf einige Provisorien der Schulturnhalle des BSZ „Konrad Zuse“ einrichten, so Schröter. Der Landkreis als Träger plane im Sozialtrakt einige Umbauten.

Hinter der Männermannschaft liegen ein Trainingslager im Hoyerswerdaer Partnerkreis Sroda Wielkopolska und zwei Vorbereitungsturniere in Plauen und Leipzig, wobei es ausschließlich gegen höherklassige Gegner ging. „Das bringt in der Vorbereitung mehr“, sagt Trainer Conni Böhme. So hatten die Drittligisten des SC DHfK Leipzig und Magdeburg sehr junge Spieler dabei, von denen der LHV jede Menge lernen konnte. Auch die Hoyerswerdaer setzen weiter auf den eigenen Nachwuchs und nicht (mehr) auf ausländische Spieler. Nach den Abgängen von Leon Burmeister und Florian Ahrend (HC Elbflorenz) rücken mit Ben Nitzsche, Nico Köppner und Jakob Kretzschmann drei LHV-Jugendliche in den Kader der „Ersten“. Dazu kommt mit Nico Pollack ein gestandener Spieler aus der 2. Mannschaft zurück. Die 2. Mannschaft soll künftig die „Kaderschmiede“ für das Sachsenliga-Team werden, in der B-Jugendliche behutsam auf die deutlich größeren Anforderungen im Männerbereich vorbereitet werden, so Schröter. Auf die Bildung einer A-Jugend-Mannschaft wurde auf Grund eines zu kleinen Kaders verzichtet.

Als ein Ergebnis des Trainingslagers in Polen soll die Partnerschaft mit Sroda Wielkopolska ausgebaut werden. Vertreter des Vereins Polonia Sroda Wielkopolska kommen Ende November nach Hoyerswerda. Es geht dabei um die Frage, wie in der Kinder- und Jugendarbeit enger zusammengearbeitet werden kann. „Eine Partnerschaft sollte auch mit Leben erfüllt werden“, betont Jürgen Schröter. Zudem wird die Partnerschaft mit dem Nachbarschaftshilfeverein (NHV) Hoyerswerda ausgebaut.

Ein besonderer Dank des Präsidenten geht nicht nur an die Fans, die immer wieder bei Heimspielen der 1. Mannschaft für eine unvergleichliche Stimmung sorgen, sondern auch an die vielen Helfer „im Hintergrund“ in allen Altersklassen – und an die großen und kleinen Sponsoren. 49 sind es. „Der Verein ist finanziell stabil“, sagt Jürgen Schröter.

Eine weitere Konstante ist der Mannschaftsleiter der „Ersten“. Holger Droge geht nun schon in sein 22. Jahr. Die „Silberhochzeit“ naht. Und die Atmosphäre stimme. „Es macht Spaß mit den Jungs“, sagt er.

Mehr zum Thema Hoyerswerda