SZ +
Merken

Bernd Buchholz neuer Chef von Gruner+Jahr

Der 47-Jährige steht mit sofortiger Wirkung an der Spitze von Europas größtem Zeitschriftenverlag.

Teilen
Folgen

Hamburg/Dresden. Der Manager Bernd Buchholz ist von sofort an neuer Vorstandschef des Hamburger Großverlags Gruner+Jahr (G+J). Das habe der Aufsichtsrat des Unternehmens beschlossen, teilte G+J gestern in Hamburg mit.

Der 47-jährige Buchholz ist Nachfolger von Bernd Kundrun, der sein Amt mit sofortiger Wirkung niederlegte. Über die Mitgliedschaft von Buchholz im Vorstand des G+J-Mehrheitseigners Bertelsmann entscheiden die zuständigen Gremien später.

„Bernd Buchholz ist mit den Herausforderungen des Zeitschriftengeschäfts bestens vertraut und hervorragend geeignet, die Position von Gruner+Jahr als führender Zeitschriftenverlag in Europa weiter auszubauen“, sagte Bertelsmann-Chef Hartmut Ostrowski, der dem Aufsichtsrat von G+J vorsteht.

Stark in Wachstumsmärkten

Ostrowski würdigte die Verdienste des scheidenden Vorstandsvorsitzenden Kundrun, der in acht Jahren an der Spitze wertvolle Beiträge zur Entwicklung des Verlages geleistet habe. Ostrowski verwies besonders auf die führende Position von G+J in Wachstumsmärkten wie Osteuropa und China.

Der neue Vorstandschef Buchholz erklärte: „G+J ist ein hervorragendes Unternehmen mit starken Marken und Vorreiter in seinen Märkten.“ Buchholz, der Rechtswissenschaften und Volkswirtschaft studiert hat, war von 1992 bis 1996 Mitglied des Schleswig-holsteinischen Landtags und Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Landtagsfraktion. Seit 1996 ist er in verschiedenen Funktionen für G+J tätig, zuletzt als Leiter des Deutschland-Geschäftsbereichs, den er vorerst weiter führen wird.

Europas größter Zeitschriftenverlag gibt unter anderem die Magazine „Stern“ und „Geo“ heraus. G+J ist außerdem Mehrheitseigner des Dresdner Druck- und Verlagshauses (DD+V), in dem auch die Sächsische Zeitung erscheint. (SZ)