SZ + Wirtschaft
Merken

Endlich systemrelevant

Sachsens Bauern hatten noch vor wenigen Wochen Angst um ihre Zukunft, Pflegehelfer wurden knapp. Ändert sich jetzt die Hierarchie der Berufe?

Von Georg Moeritz
 4 Min.
Teilen
Folgen
Erinnern Sie sich noch: Es ist noch nicht lange her, da demonstrierten Bauern mit ihren Traktoren in Dresden.
Erinnern Sie sich noch: Es ist noch nicht lange her, da demonstrierten Bauern mit ihren Traktoren in Dresden. © kairospress

Hunderte sächsische Bauern parkten Anfang März ihre Trecker entlang der Brühlschen Terrasse. Sie kamen zur Demo vor dem Landtag, weil sie Zukunftsangst hatten. Besonders in Großstädten wird ihnen pauschal vorgeworfen, für Bienensterben und Nitrat im Grundwasser verantwortlich zu sein, eine Agrarwende wird verlangt. Ein Landwirt aus Wittichenau klagte in Dresden, seine Arbeit sei nicht mehr viel wert. Das gesellschaftliche Ansehen der Bauern sei gering, daher mache die Politik es sich leicht mit kaum zu erfüllenden Vorschriften. Erst wurde das Pflügen eingeschränkt, dann das Düngen. Wenn es mit der Bürokratie so weitergehe, müssten hiesige Bauern aufgeben. Dann kämen noch mehr Importe aus Übersee.

Doch in der Corona-Krise stehen Bauern plötzlich nicht mehr als Brunnenvergifter da, denen der Staat Nitrat und Glyphosat wegnehmen sollte. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Wirtschaft