merken

„Besser spät als nie“

Heinz Conti-Windemuth gehört zum Bürgerrat für die Innenstadt West. Er kennt die Probleme im Viertel. Und hat dennoch viel Hoffnung.

© pawelsosnowski.com

Wann wird der Park fertig? Die Frage hat Heinz Conti-Windemuth schon mehr als einmal gehört. Es geht um den geplanten Stadtteilpark, der im Fördergebiet „Brautwiesenbogen“ entstehen soll. Auf acht Hektar beim ehemaligen Güterbahnhof soll der neue Park wachsen. Erst vor einigen Tagen hatten Anwohner Ideen für die Gestaltung gesammelt. 2020 steht als Einweihungsjahr im Raum. Bürgerratsmitglied Heinz Conti-Windemuth kann die Fragen verstehen, er freut sich auch drauf. Zum Förderprojekt „Brautwiesenbogen“ gehören noch viele andere Vorhaben, die für ökologische und wirtschaftliche Verbesserungen sowie Armutsbekämpfung wirken sollen. „Wenn wir das alles so schaffen, nehmen wir einen ganz großen Schluck aus der Pulle“, sagt Conti-Windemuth. Als Bürgerrat weiß er um die Probleme der westlichen Innenstadt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden