merken

Meißen

Betrüger im Asylbewerberheim

Der Heimleiter rechnete Tankquittungen im Namen von Mitarbeitern ab und kassierte das Geld. Bestraft wurde er lange vor der Gerichtsverhandlung.

Benzinkosten einstreichen, ohne zu tanken? Bei einer Firma geht das ganz offiziell. Eine Tankrechnung genügt, egal, von wem sie stammt. Ein leitender Mitarbeiter aber nutzt das aus. ©  Claudia Hübschmann

Elbland. Das ist doch eine feine Sache. Der in Radebeul ansässige Betreiber von mehreren Asylbewerberheimen gibt seinen Mitarbeitern quasi durch die Hintertür eine Gehaltserhöhung. Monatlich können sie pauschal bis zu 40 Euro an Benzinkosten abrechnen. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden