SZ +
Merken

Bewegte Pause am Hülße

Die Schulleiterin Cornelia Hiller will mit einem neuen Projekt die Schüler für Sport begeistern.

Teilen
Folgen
© sächsische zeitung

Von Nora Domschke

Der Andrang am Fenster zum Schulhof ist riesig. Hier verteilt Bewegungstherapeut Stephan Alletsee in der großen Pause Sportgeräte wie Bälle, Badmintonschläger und Springseile. Seit einigen Monaten ist außerdem der Sportplatz für die 840 Schüler geöffnet. Dahinter steckt eine Idee von Schulleiterin Cornelia Hiller: Sie will die Gymnasiasten zum Sport animieren.

„Im Unterricht sitzen die Schüler über Stunden hinweg auf ihren Stühlen“, sagt die 54-Jährige. Das Hülße-Gymnasium ist beliebt im Dresdner Südosten – aber Cornelia Hiller will dennoch die Lernbedingungen weiter verbessern. Und damit noch mehr Schüler an ihre Schule holen. „Oft bekommen wir die Kinder nur zugewiesen, wenn die zentralen Gymnasien schon voll sind.“ Das soll sich nun ändern. Hiller hofft künftig auf mehr freiwillige Anmeldungen, denn Platz für zusätzliche Schüler gebe es in Reick genug. Zwar ist das Gebäude in der Hülßestraße nur für 4,5 Klassen pro Jahrgang gebaut. „Fünf Züge sind aber in unserem großen Haus kein Problem.“

Mit ihrem neuen Projekt „Bewegte Pause“ ist ab sofort auch auf dem Schulhof reichlich Platz für die Jugendlichen mit Bewegungsdrang. Der soll mit den Angeboten weiter gefördert werden. Eigens dafür hat sich Hiller deshalb Sportexperten wie Stephan Alletsee nach Reick geholt. Bereits in der fünften Klasse gibt es zusätzliche Unterrichtsstunden, in denen die Schüler Entspannungsübungen erlernen, um Stress abzubauen. Dabei werden unter anderem die beiden Körperhälften wechselseitig animiert. „Das ist auch für das Denken wichtig“, erklärt die Schulleiterin, die sich in den vergangenen Monaten mit den wissenschaftlichen Methoden vertraut gemacht hat. „Die Schüler sollen Spaß am Lernen und an der Schule haben.“ Vor allem in den elften und zwölften Klassen habe sie beobachtet, wie unmotiviert viele der angehenden Abiturienten waren.

Jetzt nutzen die Schüler die große Fläche auf dem Sportplatz, um einfach spazieren zu gehen. Ob das Bewegungskonzept indes konkrete Auswirkungen auf ihre schulischen Leistungen hat, wird sich zeigen. Cornelia Hiller will sich nun mit gesunder Ernährung beschäftigen.