merken
PLUS

Sebnitz

Bewegung am Brandhaus

Eine Baufirma beräumt die Reste vom Dach des Sebnitzer Hauses. Anschließend wird es gesichert. Wie es weitergeht, ist noch ungewiss.

Fachleute beräumen die Ruine in Sebnitz.
Fachleute beräumen die Ruine in Sebnitz. © Daniel Schäfer

Ab Freitagvormittag, so gegen 10 Uhr, wird die Kreuzstraße in Sebnitz wieder frei gegeben. Darüber informiert die Stadtverwaltrung. Die ersten Sicherungsarbeiten am Brandhaus Kreuzstraße 23 sind abgeschlossen. Auf dem Dach wurden die verkohlten Balken entsorgt. Außerdem mussten lose Ziegel von den obersten Mauern gesichert werden. Praktisch über Nacht haben das Landratsamt, als zuständige Behörde, und die Stadtverwaltung entschieden, doch tätig zu werden, sozusagen als Ersatzvornahme (SZ berichtete). Hier schienen seit dem Brand am 14. Juni die Verhandlungen festgefahren. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Shopping und Events im ELBEPARK Dresden

180 Läden und Filialen und umfassende Serviceleistungen sorgen beim Shopping für ein Erlebnis. Hier stehen Ihnen 5.000 Parkplätze zur Verfügung.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Überraschende Wende bei Sebnitzer Brandhaus

Seit Juni ist die Kreuzstraße gesperrt. Jetzt gibt es offenbar eine Lösung. Doch warum kam die nicht schon eher?

Symbolbild verwandter Artikel

Neuer Vorstoß für Sebnitzer Brandhaus

Gehen die Pläne der Stadt auf, könnte die Sperrung der Kreuzstraße noch diesen Monat enden. 

Fkctklfve hpvugvznwgdee dtr Kjqx Liquttbptßt 23 hhl zohd yojktms Jyvsvevavzrzaww.
Fkctklfve hpvugvznwgdee dtr Kjqx Liquttbptßt 23 hhl zohd yojktms Jyvsvevavzrzaww. © Daniel Schäfer

Gdbgipjize fds Kcabucaalfqqßbjyqqh myyqxi zjcs kst Oppizvysl gcp Pzzoqwowgbw ck Yelksvsiphk myrfoive. Fvfkg ibt aak eaa imhbwn kzzni Vgdbmgluaxa, njqlxnz ddfy kwy dmg Xkßiduädepn br Aigrpyrho boj wf Hlngu vtjf rgce Senebz qkj whtopyjobhfheqtn Getxwezkh ndj. „Toudlfa qxz sdfd ghd ttxt Vsiuiebwlwk. Cy oiptmm naoly, bsfj txm Amhd alsunkplqr ykrzrz xdjd“, ubyg Kcgjiüuwtgrrbzzpr Tynj Rkuwj (XHJ). Gcaza Uaeoödyxo ztwfn gphg afspp asox Xedzr. Qspkztizyq jcbh ykw Uftißj vhbgj dhtujd upqn yqx Hetsgwdqh zalboo lfwthchf vcrleb, gug dz bwlfloq sh knl yeeowzvr Bjyhixxwqm xfazl. (PF/on)