merken
PLUS

Bewerbungsgespräche auf dem Feld

Die Footballer der Dresden Monarchs gewinnen ihr einziges Testspiel. Doch der Sieg gegen Rhein-Neckar ist nur Nebensache.

© Dehli-News

Von Alexander Hiller

John Leijten hat genug gesehen. Der neue Chef-Trainer der Dresden Monarchs hat nach dem ersten und einzigen Testspiel des deutschen Vizemeisters wohl bereits in groben Zügen seine Startformation für den Meisterschaftsauftakt in knapp zwei Wochen im Kopf. Am 26. April starten die sächsischen Footballer beim alten Rivalen aus Kiel in die neue Erstliga-Spielzeit.

Anzeige
Christian Neuert wechselt nach Dresden
Christian Neuert wechselt nach Dresden

Ein echter Teamplayer für die Dresdner Eislöwen: Die Mannschaft für die Saison 2020/2021 erhält eine weitere Verstärkung.

Einen Vorgeschmack darauf erlebten 750 Zuschauer am Sonnabend im Trainingszentrum an der Bärnsdorfer Straße. Die gastgebenden Dresdner besiegten die Rhein-Neckar Bandits, im Vorjahr immerhin Play-off-Viertelfinalist, mit 34:22 (21:6). Rückschlüsse über die Spielstärke beider Mannschaften sollte man von diesem Resultat allerdings nicht ableiten. Aus mehreren Gründen: „Die Gäste hatten nur einen kleinen Kader mitgebracht, der so fast die komplette Spielzeit durchhalten musste“, sagte der Dresdner Defensive Backs Coach Thomas Stantke. „Und John hat nach dem ersten Viertel munter durchgewechselt, da er als neuer Trainer alle Spieler mal unter Wettkampfbedingungen erleben wollte. Da lag seine klare Prämisse. Wenn man so will, waren das Bewerbungsgespräche“, sagte der 39-Jährige.

Diese sportlichen Tauglichkeitsnachweise hat der Niederländer John Leijten bereits am Sonnabendabend per Videoanalyse genau unter die Lupe genommen. Wer sich dabei nicht empfohlen hat, wird der 48-Jährige jedoch vorerst nur intern behandeln. Fest steht jedoch, die Final-Garanten der letzten Saison scheinen erneut bereit für große Taten. Trevar Deed erlief die ersten drei Touchdowns der Partie. Sein amerikanischer Landsmann Jeff Welsh führte als Quarterback gewohnt umsichtig Regie. „Es gibt jetzt sicher Leute, die monieren, dass wir uns gegen einen Erstligisten aus der vermeintlich schwächeren Süd-Staffel sehr schwer getan haben. Aber das Ergebnis ist völlig zweitrangig“, betonte Stantke.

Wichtiger sei vielmehr, dass Fehler und Lücken nun genau analysiert und ausgemerzt werden. Möglicherweise werden die Dresdner bei der Verfeinerung ihrer Fähigkeiten vorerst auf den Neuzugang Quade Chappuis verzichten. Der Amerikaner mit Schweizer Pass verdrehte sich gegen die Rhein-Neckar Bandits das Knie. Die beiden Dresdner Nationalspieler Jan Hilgenfeldt und Ivo Schoenberner fehlten hingegen aus erfreulicheren Gründen. Mit der deutschen Nationalmannschaft musste sie sich in einem Freundschaftsspiel in Kawasaki gegen die Auswahl Japans jedoch mit 0:38 geschlagen geben. Am Dienstag wird das Auswahl-Duo zurückerwartet.