merken
PLUS Zittau

Christen missionieren Asylbewerber

Die Mitarbeiter des Görlitzer Bibelmobil-Vereins haben am Donnerstag vor dem Zittauer Heim an der Sachsenstraße gestanden.

Der Bibelbus auf dem ehemaligen Exerzierplatz im Zittauer Armeegelände.
Der Bibelbus auf dem ehemaligen Exerzierplatz im Zittauer Armeegelände. © Elke Schmidt

Den ganzen Donnerstagnachmittag ist das "Bibelmobil" aus Görlitz zu Gast am Asylbewerberheim am Zittauer Villingenring. "Wir wollen Kinder und Erwachsene neugierig machen auf die Bibel", sagt Andreas Schmidt, einer der zwei hauptamtlichen Mitarbeiter des Bibelmobil-Vereins. Dafür haben sie in ihrem Bus etliche Dinge mitgebracht, die im weitesten Sinne einen Bezug zur Bibel haben. So kann man echten Papyrus anfassen, den eigenen Namen in Keilschrift schreiben oder an der Druckerpresse stehen. 

Beim Ausprobieren kommen die Leute vom Bibelmobil mit den Menschen ins Gespräch und erzählen, welche Unterschiede es zwischen den verschiedenen Religionen gibt, aber vor allem auch, dass sie etliche Gemeinsamkeiten verbinden. Ein besonderes Thema sei der in den Heimatländern der Geflüchteten durchaus vorhandene Antisemitismus, sagt Andreas Schmidt. Dort bestehe vielfach Hass gegen Israel und den hätten einige der Flüchtlinge auch mit nach Deutschland gebracht. Dem wollen die Mitstreiter vom Bibelmobil etwas entgegensetzen. Das Projekt ist nach Angaben des Vereins eine Aktion der evangelischen und der katholischen Kirche und "versteht sich als kirchlicher Beitrag zur Wertediskussion. Es möchte Kerninhalte biblischer Informationen im kulturellen Gedächtnis unserer Gesellschaft bewahren und neu einbringen."

Anzeige
Der Palais Sommer 2020 kann stattfinden!
Der Palais Sommer 2020 kann stattfinden!

Jetzt die Zukunft des Festivals mit Spenden sichern.

Weiterführende Artikel

Klickstark: Baustart in Zittaus Innenstadt

Klickstark: Baustart in Zittaus Innenstadt

Die Innere Weberstraße wird grundhaft saniert - und bringt Veränderungen. Einer der Beiträge aus Löbau-Zittau, über den wir an diesem Freitag berichteten.

Normalerweise ist der Verein in Schulen und anderen Kindereinrichtungen unterwegs. Er will dort die Bibel bekannt machen und die Wurzeln unserer Kultur aufzeigen. Durch die Corona-Krise sind jedoch die meisten Veranstaltungen abgesagt worden. So kam die Idee auf, zu den Asylbewerberheimen zu gehen und mit den Flüchtlingen ins Gespräch zu kommen. Das sei auch eine schöne Möglichkeit, Kontakte mit den Bewohnern zu knüpfen. 

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Zittau