merken
PLUS

Bierstadtfest der Superlative

Sachsens größtes Bierfassrollen, das größte Kutschengespann und noch jede Menge Großes steht im Festprogramm.

Von Jens Fritzsche

Das wird ein Fest der Superlative, versprechen die Macher des Bierstadtfestes. In gut zwei Wochen geht’s los – und schon jetzt haben die Organisatoren das eine oder andere Geheimnis verraten. Und die haben tatsächlich mit Superlativen zu tun. Und das nicht nur, weil Sachsens größtes Bierfassrollen traditionell zum Bierstadtfestprogramm gehören wird.

Anzeige
Nostalgie-Ferien
Nostalgie-Ferien

Aktiv in der Natur - und himmlisch schlafen in historischen Häusern.

Aber mit 15 Mannschaften haben sich schon mal so viele wie lange nicht angemeldet – und der Vorausscheid wird diesmal nicht auf dem Brauereihof, sondern auf der Röderstraße steigen. Übrigens nicht die einzige Neuerung, wie Frank Schröder erläutert, der Chef der gleichnamigen Veranstaltungsagentur, die das Bierstadtfest im Auftrag der drei Organisatoren Brauerei, Stadt und Gewerbeverein betreut. „Wir haben uns zusammengesetzt und überlegt, ob wirklich alle Programmpunkte Dauerbrenner sind oder ob man nicht mal etwas auf den Prüfstand stellen sollte“, beschreibt er. Und so gibt es in diesem Jahr beispielsweise keinen Mittelaltermarkt mehr, „das hatten wir jetzt eine Weile, nun war es an der Zeit für Neues“, findet Frank Schröder. Und das Neue ist: eine Oldtimer-Ausstellung auf dem Kirchplatz. Und das mit echten Krachern! „Immerhin stellt uns auch das Dresdner Verkehrsmuseum richtig teure Fahrzeuge zur Verfügung“, verrät Frank Schröder. Zudem wird es auch einige Wartburg-Tourist-Modelle zu sehen geben, die ja einst in Radeberg hergestellt wurden. Und auch die Brauerei wird einige ihrer historischen Gefährte präsentieren.

Apropos Brauerei-Gefährte: Auch da wird es ein Superlativ geben. Beim traditionellen Festumzug am Fest-Sonntag nämlich wird die Brauerei ihre historische Fassbier-Kutsche mitrollen lassen. Die hatte beim Stadtjubiläum 2012 Premiere und war damals von vier Pferden gezogen worden. „Diesmal sollen es sechs Pferde sein, damit wird das Ganze dann eine Länge von über 20 Metern erreichen“, klingt Radebergs Brauereisprecherin Jana Kreuziger schon jetzt begeistert.

Nicht verraten wurde allerdings, mit welchem Gefährt Radebergs OB Gerhard Lemm (SPD) den Festumzug anführen wird. „Das ist ja alljährlich das bestgehütetste Geheimnis der Bierstadt“, weiß Gewerbevereinschef Jens Richter. Und gibt zu, „dass auch ich nicht weiß, womit er fahren wird …“ Im vergangenen Jahr hatte sich Lemm ja auf ein Segway gewagt –  was tatsächlich ziemlich gewagt war.

Neu, aber wohl kein Wagnis, ist der Auftakt des Bierstadtfestes: Nach dem traditionellen Anstich des Freibier-Fasses übernehmen nämlich die BöFis die große Marktbühne; Sachsens wohl bekannteste Radio-Blödel-Moderatoren Böttcher & Fischer. „Und wir werden Radeberg rocken“, versprach Thomas Böttcher schon mal vorab. Und verriet, dass die beiden auch extra für Radeberg getextete Lieder im Programm haben werden.

Mit bekannten Hits kommt dann am Fest-Sonnabend Sidney Youngblood nach Radeberg. Allerdings etwas später als ursprünglich geplant. „Denn zuvor spielt ja noch Deutschland bei der WM – also wird das Konzert erst 23 Uhr starten“, blickt Frank Schröder voraus.

Dann bleibt natürlich zu hoffen, dass nach dem Deutschlandspiel nicht schon alle Hoffnungen auf einen WM-Erfolg erledigt sind und nicht schon die ersten Fan-Utensilien auf dem Trödelmarkt landen … Wobei, auch da hätte das Bierstadtfest etwas zu bieten: An der Pirnaer Straße gibt’s dann nämlich wieder den größten Trödelmarkt der Stadt. Noch ein Superlativ …