SZ +
Merken

Bikepark startet Ostern in die neue Saison

Das Radeln im Gelände ist weiter im Kommen. Davon zumindest geht Maik Schauder, Projektleiter des Radebeuler Mountainbike-Parks Zone B am Mohrenhaus aus. Ostern startet die Anlage in ihre vierte Saison.

Teilen
Folgen

Das Radeln im Gelände ist weiter im Kommen. Davon zumindest geht Maik Schauder, Projektleiter des Radebeuler Mountainbike-Parks Zone B am Mohrenhaus aus. Ostern startet die Anlage in ihre vierte Saison.

Damit alles gut rollt und die wagemutigen Pedalritter ihre beeindruckenden Sprünge präsentieren können, wurde in den vergangenen Monaten die Strecke ausgebessert und ausgefahrene Stellen mit frischer Erde aufgefüllt.

Erstes Rennen Ende April

Am 25. und 26. April ist der erste Höhepunkt im Bikerpark. Dann fällt der Startschuss zum Mitteldeutschen Dualcup, so Schauder. In der Profiklasse Lizenz sowie in den Klassen Hobby Männer, Damen, U16 und U13 gehen Radler an den Start. Es werden auch wieder Teilnehmer aus Polen und Tschechien erwartet, die bei den jährlich zwei größeren Rennen zu Stammgästen in Radebeul gehören. Der zweite Höhepunkt wird am 26. September der Fun-Ride-Cup – gemeinsam mit dem Bike-Park Wilthen.

In Radebeul erfreut sich die ZoneB bei jüngeren Sportfans immer größerer Beliebtheit. Viele Radler seien zwischen zehn und 16 Jahren, sagt Schauder. Regelmäßig schauten auch Mountainbiker aus Chemnitz, Leipzig, Bautzen oder Berlin auf der 500 Meter langen Strecke vorbei. Was bisher fehlt, sind Leihräder zum Ausprobieren. Bisher hätten sich noch keine Radhersteller gefunden, die kostenlos Bikes zur Verfügung stellen und damit aktive Nachwuchswerbung machen. Die Zone B kann sich aus finanziellen Gründen keine Räder zum Verleihen anschaffen.

Kinderschutzbund zufrieden

Der Bikerpark ist ein Projekt des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB) Radebeul. Chefin Reingard Piel ist zufrieden. Der Bikepark werde von Kindern, Jugendlichen und Eltern generationsübergreifend angenommen. Zudem könnten die Kinder und Jugendlichen das Areal selbst gestalten. Damit würden alle Ziele des DKSB erfüllt.

Die Zone B befindet sich auf städtischem Gelände, das der Deutsche Kinderschutzbund gepachtet hat. An der Stelle des jetzigen Waldgebietes befand sich im 17. und 18. Jahrhundert ein Weinberg. Müller