SZ +
Merken

Bis Juni bleibt Neugersdorfs Bad zu

Überall in der Region kann man seit dem vergangenen Wochenende im kühlen Naß planschen. Mitte Mai haben traditionell die Freibäder der Umgebung geöffnet. Nur in Neugersdorf ist das Bad noch verwaist. Mindestens zwei wertvolle Wochen der Saison und somit die entsprechenden Einnahmen büßt das Bad ein.

Teilen
Folgen

Von Romy Kühr

Überall in der Region kann man seit dem vergangenen Wochenende im kühlen Naß planschen. Mitte Mai haben traditionell die Freibäder der Umgebung geöffnet. Nur in Neugersdorf ist das Bad noch verwaist. Mindestens zwei wertvolle Wochen der Saison und somit die entsprechenden Einnahmen büßt das Bad ein. „Die Eröffnung ist aus betrieblichen Gründen auf Anfang Juni verschoben worden“, erklärt Dieter Schmidmeier, Chef der Stadtwerke Oberland, die das Volksbad betreiben. Das heißt, das Bad „kann derzeit nicht die gesetzlichen Aufsichtspflichten erfüllen“, erklärt Schmidmeier auf SZ-Nachfrage. Im Klartext: Es fehlt ein Fachangestellter für Bäderbetriebe, der verfügbar sein muss. „Rettungsschwimmer wären nicht das Problem“, so Schmidmeier. „Wir arbeiten an einer Lösung“, sagt der Stadtwerke-Geschäftsführer.

Bademeister will nicht mehr

Bis vor Kurzem hatte das Volksbad einen solchen Fachangestellten für Bäderbetriebe. Frank Wilhelm war fast 30Jahre lang Bademeister im Neugersdorfer Volksbad. Für viele Badegäste gehörte er dazu zu ihrem Volksbad. Nun will er nicht mehr im Bad arbeiten. Deshalb hat das Volksbad keinen Bademeister oder – wie der Beruf korrekt heißt – keinen Fachangestellten für Bäderbetriebe mehr und konnte nicht pünktlich zur Saison öffnen.

Zu den Gründen für seinen Weggang wollen sich weder Dieter Schmidmeier noch Frank Wilhelm selbst öffentlich äußern. „Man muss sich nach so langer Zeit mal verändern“, sagt Wilhelm knapp.

Der Verein Sportlust Neugersdorf e.V. hat auch eine Abteilung Schwimmen. Im Sommer trainieren die Schwimmer unter anderem im Volksbad ihrer Heimatstadt. Dass das Bad in diesem Jahr verspätet öffnet, ist für den Verein aber kein Drama, sagt Dietmar Rätzel, Leiter der Abteilung Schwimmen. „Die Wettkampfsaison läuft von September bis Juni, sie endet bald. Die Kreiskinder- und Jugendspiele im Juni sind der letzte große Wettkampf.“ Während der Wettkampfsaison trainieren die Schwimmer im Trixi-Bad in Großschönau.

„Dort haben wir bessere Trainingsbedingungen. Wenn Wassertemperaturen von 17 oder 18Grad im Freibad sind, kann ich die Kinder nicht eine Stunde im Wasser lassen“, so Rätzel. Diese Trainingszeit werde aber benötigt, um die Leistungen zu bringen. Im Sommer, sagt er, werde das Training ohnehin runtergefahren. „Wir haben auch gute Beziehungen zum Ebersbacher Bad. Notfalls können wir dorthin ausweichen“, erklärt der Schwimmtrainer. Er vermutet aber, dass das nicht nötig wird.

Verein will Sportstätten nutzen

Klärungsbedarf gibt es aber von Seiten des Vereins, was die Nutzung der Volleyballplätze im Volksbad betrifft. „Wir möchten trotz der Schließung die Sportstätten nutzen. Das müssen wir noch mit den Stadtwerken abklären.“ Rätzel sieht aber auch hier keine Probleme, viel größere Sorgen bereitet ihm derzeit die Gewinnung neuer, junger Mitglieder.

Und auch das Sportfest im Juli sei nicht in Gefahr, versichert er. Am 10. und 11.Juli wollen die Sportler ihr alljährliches Fest im Volksbad feiern mit einem bunten Rahmenprogramm und sportlichen Wettkämpfen. In diesem Jahr feiert der Verein Sportlust Neugersdorf zudem sein 90-jähriges Bestehen.