merken

Bischofswerda

Bischofswerdas schlechteste Straße

Ein Sonderpostenmarkt zieht im Herbst in die Schiebock-Passage. Verschwinden dann auch endlich die Schlaglöcher vor dem Einkaufszentrum?

Mehrere Zentimeter tief ist dieses Schlagloch an der Zufahrt zur Schiebock-Passage. Nicht nur Kunden des Einkaufszentrums ärgern sich darüber, sondern auch Bewohner der Thälmannstraße.
Mehrere Zentimeter tief ist dieses Schlagloch an der Zufahrt zur Schiebock-Passage. Nicht nur Kunden des Einkaufszentrums ärgern sich darüber, sondern auch Bewohner der Thälmannstraße. © Steffen Unger

Bischofswerda. Der Asphalt auf der Ernst-Thälmann-Straße zwischen dem Einkaufszentrum und dem Wohnblock ist löchrig wie ein Schweizer Käse. Auf den rund 50 Metern wurden noch nicht einmal die größten Schäden vom Winter repariert. Mehrere Zentimeter tiefe Schlaglöcher sind die reinsten Reifenkiller. Seit Monaten stehen Schilder an der Straße, die vor den Schlaglöchern warnen. Damit ist die Stadt aus dem Schneider, sollte etwas passieren. Wer hier zu Schaden kommt, trägt das Risiko allein. Wie lange noch?

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden