merken

Löbau

Bleibt das Zimmer zu?

Die Löbauer Wobau machte vor Jahren Schlagzeilen: Sie sperrte Mietern Räume ab, damit die Wohnungen Hartz-IV-tauglich wurden. Was wurde aus der "Löbauer Methode"?

Symbolfoto
Symbolfoto ©  dpa

Zimmer in Wohnungen abschließen, damit die Unterkunft den Hartz-IV-Vorgaben entspricht - das ist in Löbau eine zeitlang gang und gebe gewesen. Inzwischen gibt es  das nicht mehr. Die Wohnungsverwaltung und Bau GmbH (Wobau), ein städtisches Unternehmen und einer der Großvermieter von Wohnungen in Löbau, hatte mit dieser Praxis vor einigen Jahren auch in überregionalen Medien Furore gemacht. Der Hintergrund: der Landkreis zahlt Hartz-IV-Empfängern einen Zuschuss für die Grundmiete. In der Stadt Löbau werden für einen Vier-Personen-Haushalt aktuell 441,41 Euro übernommen. Der Satz war zu Beginn des Jahres leicht angehoben worden. Daran sind aber Bedingungen geknüpft. So darf die Wohnung eine bestimmte Quadratmeterzahl und einen festgelegten Mietsatz nicht übersteigen. Für Kosten, die den Höchstsatz übersteigen, müssen Bedürftige selbst aufkommen. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden