merken

Radeberg

Blitzer-Fotos aus Radeberg ungültig?

Anwalt Robert Zukowski hat einen Fall zu dem Thema auf dem Tisch. Soll nun jeder, der geblitzt wurde, vor Gericht ziehen?

Der Blitzer an der Stolpener Straße verwendet Technik, die umstritten ist. Einige Gerichte halten sie für mangelhaft und die Ergebnisse für „unverwertbar“, andere für ausreichend.
Der Blitzer an der Stolpener Straße verwendet Technik, die umstritten ist. Einige Gerichte halten sie für mangelhaft und die Ergebnisse für „unverwertbar“, andere für ausreichend. © Thorsten Eckert

Es hätte so schön sein können: Das Amtsgericht Bautzen hat die Messergebnisse von mehreren Blitzersäulen als „unverwertbar“ eingestuft und mehrere Gerichtsverfahren eingestellt. Die Autofahrer müssen somit nicht für ihr Raserfoto zahlen. Grund ist die umstrittene Technik in Geräten des Typs Traffistar S350. Im Kreis Bautzen kommt dieser in den fünf stationären Blitzersäulen zum Einsatz, unter anderem in Ottendorf-Okrilla, Radeberg und Putzkau. Außerdem ist die Technik in einem VW Caddy eingebaut, mit dem die Mitarbeiter des Landratsamtes in der Region auf Raserjagd gehen. Auch der mobile Blitzer der Stadt Radeberg ist mit dieser Technik ausgestattet.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden